Fortschritt Jugendräder 26"

Aus DDR-FahrradWiki
Version vom 23. Juni 2021, 08:33 Uhr von Max schwalbe (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spätestens seit 1984 wurden im Rahmen der Konsumgüterproduktion im Kombinat Fortschritt Landmaschinen auch Jugendräder mit einer Laufradgröße von 26" hergestellt. Diese trugen den Markennamen Junior. Erstmals erwähnt wurden sie in einem Prospektblatt von 1985. Verkauft wurden sie in je zwei verschiedenen Ausstattungsvarianten und Rahmenformen. Die bisherigen Daten lassen nur bedingte Aussagen über die Anzahl der produzierten Junior-Fahrräder zu, doch sind sie vergleichsweise selten zu finden. Das Produktionsende kann derzeit nicht benannt werden. Die bisherigen Daten deuten darauf hin, dass sie zumindest bis 1988 produziert wurden, jedoch nur in geringer Stückzahl.

Gemeinsame Merkmale

Die Rahmen der 26"-Ausführungen waren mit denen der 24"-Jugendräder weitgehend identisch, die Rahmenhöhe betrug jedoch 47 cm. Unabhängig von der Austattungsvariante besaßen sie die für Gangschaltung, hintere Felgenbremse und Speichenschloss notwendigen Anlötteile. Zur Ausstattung aller Junior-Modelle zählten ein Keiltretlager (Thompson-Ausführung), Aluminiumfelgen für Bereifung der Größe 26" × 1 3/4" und Aluminiumschutzbleche (identisch mit denen der Tourensporträder von Mifa). Mit dem großen Kettenschutz, Seitenständer, Hochlenker mit Vorbau, einem Speichenschloss und innenverlegtem Beleuchtungskabel waren sie umfangreicher ausgestattet als die meisten anderen DDR-Fahrräder dieser Zeit. Auffällig war außerdem die Verwendung eines dunkel lackierten Jugend-Ledersattels, der bisher nur von Junior-Fahrrädern bekannt ist. Abweichend von der Knabenausführung besaßen die Jugendräder für Mädchen ein Kleidernetz.

Die Rahmen waren einfarbig lackiert und besaßen ein Rahmendekor aus Chromfolienaufklebern. Am Unterrohr war dabei der Schriftzug Junior zu finden. Der Aufkleber am Sattelrohr wies auf den Hersteller der Fahrräder hin. Am Steuerkopf befand sich ein weiterer Aufkleber mit IFA-Raute und Angabe der Laufradgröße (26"). Damit ähnelten diese Fahrräder optisch sehr stark den parallel unter der Marke "Pionier" angebotenen 24"Jugendrädern.

Ausstattungsvarianten

Modelle 308 und 358

Die Modelle 308 (Jugendrad für Jugen) und 358 (für Mädchen) wurden mit einer Dreigang-Kettenschaltung ausgestattet. Dementsprechend besaßen sie eine starre Hinterradnabe und zwei Felgenbremsen. Typisch für die Junior-Modelle mit Kettenschaltung waren offenbar schwarze Reifen mit ockerfarbenen Flanken, diese wurden werksseitig an DDR-Fahrrädern sonst kaum verwendet. Ein weiteres besonderes Detail war die Ausstattung mit einem Spritzschutz am Dynamo, wie er bis Mitte der 1980er Jahre auch bei den Sporträdern verwendet wurde.

Modelle 309 und 359

Bei ansonsten identischer Ausstattung verzichteten die Typen 309 (für Jungen) und 359 (für Mädchen) auf eine Kettenschaltung. Statt der hinteren Felgenbremse besaßen sie eine Rücktrittnabe, vorn aber ebenfalls eine Felgenbremse.

Galerie

Technische Angaben

Modelle 308/358 Modelle 309/359
Rahmen: Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Hinterbau offen, Kettenstreben gekröpft/Sitzstreben gerade
Rahmenhöhe: 470 mm
Anlötteil für Dynamo: Am Hinterbau
Haltespitzen für
Luftpumpe:
Am Sitzrohr
Zugführung für hintere Felgenbremse: Am Oberrohr
Zugführung für Kettenschaltung: An Unterrohr und Kettenstrebe
Tretlager: Keiltretlager Typ 8040 S (Thompson)
Übersetzungs-
verhältnis:
40:20/18/16 40:18
Vorderradnabe: Dreiteilige Vorderradnabe (Stahl)
Hinterradnabe: Starre Hinterradnabe (Stahl) Rücktrittnabe (Stahl)
Bremsen: Vorn und hinten Felgenbremse (Rasant Type 300) Vorn Felgenbremse (Rasant Type 300), hinten Rücktritt
Lenker: Hochlenker mit Vorbau
Sattel: Jugend-Ledersattel (Möve)
Felgen: Aluminiumfelgen
Bereifung: Drahtreifen 26" × 1 3/4" (47-559)
Schutzbleche: Leichtmetallschutzbleche