Diamant Modell 35 105: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 7: Zeile 7:
 
Der Rahmen unterscheidet sich vom Grundmodell [[Diamant Modell 35 102|35 102]] nur in Details. An Sattel- und Unterrohr befinden sich [[Anlötteile]] für den serienmäßigen [[Kettenschutz]]. Die [[Ausfallenden]] der Vorderradgabel verfügen über je zwei Ösen zur Befestigung des Schutzbleches, während das Grundmodell 35 102 bis Anfang der 1980er Jahre nur je eine Öse hatte.  
 
Der Rahmen unterscheidet sich vom Grundmodell [[Diamant Modell 35 102|35 102]] nur in Details. An Sattel- und Unterrohr befinden sich [[Anlötteile]] für den serienmäßigen [[Kettenschutz]]. Die [[Ausfallenden]] der Vorderradgabel verfügen über je zwei Ösen zur Befestigung des Schutzbleches, während das Grundmodell 35 102 bis Anfang der 1980er Jahre nur je eine Öse hatte.  
  
Am Modell 35 105 waren stets [[Schutzbleche|Aluminiumschutzbleche]] montiert, wobei das vordere Schutzblech mit einer Überlaufstrebe versehen war. Spätestens Mitte 1966 hatte man die Form der Schutzbleche überarbeitet, sie besaßen nunmehr rot ausgelegte Sicken (bisher ohne Sicken, aber mit roter Linierung). Seither sind die Schutzbleche auch mit Hilfe von Klemmen aus Metall (später aus Kunststoff) befestigt. Diese Art der Befestigung erwies sich als weniger schadanfällig. Die Klemmen waren recht robust gefertigt, während die Klemmplättchen der üblichen Aluminium-[[Schutzbleche#Befestigung von Schutzblechen|Schutzblechstreben]] sehr bruchanfällig waren. Ein weiterer Unterschied zum Grundmodell war die vordere [[Bremsen|Felgenbremse]], die zudem längere Bremsschenkel hatte. Zwar gab es diese Felgenbremse schon seit Ende der 1950er Jahre von [[Alda]], doch blieben die realisierten Stückzahlen anfangs offenbar gering. Während die [[Flügelmuttern]] von den [[Diamant Sportrad-Modelle|Sporträdern]] stammten, war der [[Lenker|Gesundheitslenker]] nur am Modell 35 105 zu finden. Ab etwa 1979 wurde ein eher schlichter Lenker verwendet, mit dem fortan auch das Grundmodell augestattet war. Der [[Kettenschutz]] der Luxusausführung war verchromt. Eine Ausnahme bilden die sehr frühen Modelle, bei denen der Kettenschutz in Rahmenfarbe lackiert war. Anfangs besaß Modell 35 105 noch einen [[Gepäckträger]] in "Schwedenform". Spätestens bis Februar 1965 vollzog man die Umstellung auf jene Gpäckträger, die am Stegrohr zwischen den Kettenstreben befestigt werden konnten. Spätestens ab Mitte 1966 waren diese dann verchromt statt wie anfänglich in Rahmenfarbe lackiert. Dank der Verwendung von Aluminiumschutzblechen und verchromten Anbauteilen wirkte Modell 35 105 moderner und luxuriöser als das Modell 35 102, was sich auch auf den Preis auswirkte. Um 1970 kostete die hier beschriebene Ausführung mit 285 Mark über 40 Mark mehr als das einfachere Herren-Tourensportrad. Ab Ende der Siebziger Jahre verringerte sich der Unterschied zwischen dem immer weiter aufgewerteten Grundmodell und der Luxusausführung erheblich, er bestand vor allem noch in der Art der Vorderradbremse.  
+
Am Modell 35 105 waren stets [[Schutzbleche|Aluminiumschutzbleche]] montiert, wobei das vordere Schutzblech mit einer Überlaufstrebe versehen war. Spätestens Mitte 1966 hatte man die Form der Schutzbleche überarbeitet, sie besaßen nunmehr rot ausgelegte Sicken (bisher ohne Sicken, aber mit roter Linierung). Seither sind die Schutzbleche auch mit Hilfe von Klemmen aus Metall (später aus Kunststoff) befestigt. Diese Art der Befestigung erwies sich als weniger schadanfällig. Die Klemmen waren recht robust gefertigt, während die Klemmplättchen der üblichen Aluminium-[[Schutzbleche#Befestigung von Schutzblechen|Schutzblechstreben]] sehr bruchanfällig waren. Ein weiterer Unterschied zum Grundmodell war die vordere [[Bremsen|Felgenbremse]], die zudem längere Bremsschenkel hatte. Zwar gab es diese Felgenbremse schon seit Ende der 1950er Jahre von [[Alda]], doch blieben die realisierten Stückzahlen anfangs offenbar gering. Während die [[Flügelmuttern]] von den [[Diamant Sportrad-Modelle|Sporträdern]] stammten, war der [[Lenker|Gesundheitslenker]] nur am Modell 35 105 zu finden. Ab etwa 1979 wurde ein eher schlichter Lenker verwendet, mit dem fortan auch das Grundmodell augestattet war. Der [[Kettenschutz]] der Luxusausführung war verchromt. Eine Ausnahme bilden die sehr frühen Modelle, bei denen der Kettenschutz in Rahmenfarbe lackiert war. Anfangs besaß Modell 35 105 noch einen [[Gepäckträger]] in "Schwedenform". Spätestens bis Februar 1965 vollzog man die Umstellung auf jene Gpäckträger, die am Stegrohr zwischen den Kettenstreben befestigt werden konnten. Spätestens ab Mitte 1966 waren diese dann verchromt statt wie anfänglich in Rahmenfarbe lackiert. Dank der Verwendung von Aluminiumschutzblechen und verchromten Anbauteilen wirkte Modell 35 105 moderner und luxuriöser als das Modell 35 102, was sich auch auf den Preis auswirkte. Um 1970 kostete die hier beschriebene Ausführung mit 285 Mark über 40 Mark mehr als das einfachere Herren-Tourensportrad. Ab Ende der Siebziger Jahre verringerte sich der Unterschied zwischen dem immer weiter aufgewerteten Grundmodell und der Luxusausführung erheblich, er bestand vor allem noch in der Art der Vorderradbremse. 1982 kam ein weiteres Luxusmodell [[Diamant Modell 35 109|35 109]] ins Angebot, dessen Ausstattung über jene des Modells 35 105 noch deutlich hinausging.
  
 
Modifikationen am Fahrrad erfolgten im Laufe der Bauzeit analog zu den Veränderungen am Grundmodell [[Diamant Modell 35 102|35 102]], dessen Fertigung 1988 eingestellt wurde. Das Modell 35 105 wurde darüber hinaus produziert. Ende der 1980er Jahre wurde bei einigen Exemplaren die Luftpumpenhalterung am Unterrohr, statt wie sonst üblich am Sattelrohr, angebracht. Mit einigen Veränderungen wurde dieses Fahrrad auch noch in den frühen Neunziger Jahren angeboten.
 
Modifikationen am Fahrrad erfolgten im Laufe der Bauzeit analog zu den Veränderungen am Grundmodell [[Diamant Modell 35 102|35 102]], dessen Fertigung 1988 eingestellt wurde. Das Modell 35 105 wurde darüber hinaus produziert. Ende der 1980er Jahre wurde bei einigen Exemplaren die Luftpumpenhalterung am Unterrohr, statt wie sonst üblich am Sattelrohr, angebracht. Mit einigen Veränderungen wurde dieses Fahrrad auch noch in den frühen Neunziger Jahren angeboten.

Version vom 22. Oktober 2014, 14:21 Uhr

Diese Seite ist Teil der 
in der Unterkategorie


Als Luxusausführungen der Tourensporträder erschienen 1964 bei Diamant die Modelle 35 105 (Herrenausführung, 26") und 35 156 (Damenausführung, 26"). Das früheste bislang bekannte Exemplar stammt aus dem I. Quartal 1964.

Der Rahmen unterscheidet sich vom Grundmodell 35 102 nur in Details. An Sattel- und Unterrohr befinden sich Anlötteile für den serienmäßigen Kettenschutz. Die Ausfallenden der Vorderradgabel verfügen über je zwei Ösen zur Befestigung des Schutzbleches, während das Grundmodell 35 102 bis Anfang der 1980er Jahre nur je eine Öse hatte.

Am Modell 35 105 waren stets Aluminiumschutzbleche montiert, wobei das vordere Schutzblech mit einer Überlaufstrebe versehen war. Spätestens Mitte 1966 hatte man die Form der Schutzbleche überarbeitet, sie besaßen nunmehr rot ausgelegte Sicken (bisher ohne Sicken, aber mit roter Linierung). Seither sind die Schutzbleche auch mit Hilfe von Klemmen aus Metall (später aus Kunststoff) befestigt. Diese Art der Befestigung erwies sich als weniger schadanfällig. Die Klemmen waren recht robust gefertigt, während die Klemmplättchen der üblichen Aluminium-Schutzblechstreben sehr bruchanfällig waren. Ein weiterer Unterschied zum Grundmodell war die vordere Felgenbremse, die zudem längere Bremsschenkel hatte. Zwar gab es diese Felgenbremse schon seit Ende der 1950er Jahre von Alda, doch blieben die realisierten Stückzahlen anfangs offenbar gering. Während die Flügelmuttern von den Sporträdern stammten, war der Gesundheitslenker nur am Modell 35 105 zu finden. Ab etwa 1979 wurde ein eher schlichter Lenker verwendet, mit dem fortan auch das Grundmodell augestattet war. Der Kettenschutz der Luxusausführung war verchromt. Eine Ausnahme bilden die sehr frühen Modelle, bei denen der Kettenschutz in Rahmenfarbe lackiert war. Anfangs besaß Modell 35 105 noch einen Gepäckträger in "Schwedenform". Spätestens bis Februar 1965 vollzog man die Umstellung auf jene Gpäckträger, die am Stegrohr zwischen den Kettenstreben befestigt werden konnten. Spätestens ab Mitte 1966 waren diese dann verchromt statt wie anfänglich in Rahmenfarbe lackiert. Dank der Verwendung von Aluminiumschutzblechen und verchromten Anbauteilen wirkte Modell 35 105 moderner und luxuriöser als das Modell 35 102, was sich auch auf den Preis auswirkte. Um 1970 kostete die hier beschriebene Ausführung mit 285 Mark über 40 Mark mehr als das einfachere Herren-Tourensportrad. Ab Ende der Siebziger Jahre verringerte sich der Unterschied zwischen dem immer weiter aufgewerteten Grundmodell und der Luxusausführung erheblich, er bestand vor allem noch in der Art der Vorderradbremse. 1982 kam ein weiteres Luxusmodell 35 109 ins Angebot, dessen Ausstattung über jene des Modells 35 105 noch deutlich hinausging.

Modifikationen am Fahrrad erfolgten im Laufe der Bauzeit analog zu den Veränderungen am Grundmodell 35 102, dessen Fertigung 1988 eingestellt wurde. Das Modell 35 105 wurde darüber hinaus produziert. Ende der 1980er Jahre wurde bei einigen Exemplaren die Luftpumpenhalterung am Unterrohr, statt wie sonst üblich am Sattelrohr, angebracht. Mit einigen Veränderungen wurde dieses Fahrrad auch noch in den frühen Neunziger Jahren angeboten.

Die Lackierung und das Dekor war mit jenem des Grundmodells 35 102 identisch, wobei für die Luxusausführung fast immer Metallic-Farben verwendet wurden. Erst ab der zweiten Hälfte der 1970er Jahre scheint man auch hier Uni-Lack verwendet zu haben. Ab 1986 waren für dieses Modell wieder zweifarbig lackierte Ausführungen erhältlich. Details zu den bei Diamant verwendeten Rahmendekoren sind hier zu finden.


Verwendungszweck Bemerkungen
Halterung für Luftpumpe am Sattelrohr; Ende der 1980er z.T. am Unterrohr
Halterung für Dynamo am Hinterbau
Halterung für Kettenschutz


Technische Merkmale