Modelle Mifa

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite umfasst die zwischen 1946 und 1990 produzierten Fahrradmodelle der Marke Mifa. Die zeitliche Einordnung der Modelle basiert hauptsächlich auf Original-Katalogen und anderer Literatur. Da die Modellwechsel selten zum Jahreswechsel stattfanden, gibt es Überlappungen bei den angegebenen Produktionszeiträumen, die - sofern bekannt - auf den Detailseiten der einzelnen Modelle näher beschrieben werden. Einige der bis zum Ende der DDR-Zeit produzierten Fahrradmodelle wurden in veränderter Form auch noch 1991 oder 1992 hergestellt. Da sich deren Produktionsende nur selten genau datieren lässt und die Fahrräder in dieser Zeit auch häufig neue Modellbezeichnungen erhielten, wird in dieser Übersicht als Produktionsende für die bei Mifa betroffenen Fahrradtypen generell das Jahr 1990 genannt.

Bei der Identifizierung eines unbekannten Modells sollte zunächst das Baujahr und die Art des Fahrrades (Tourenrad, Sportrad usw.) ermittelt werden. Mit diesen Eckdaten lässt sich das Modell über die auf dieser Seite vermerkten Modelldetails eingrenzen und bestimmen.

Hinweis: Den mit * markierten Artikeln fehlt noch ein Beispielfoto.

Mifa Tourenräder

Mifa Tourenrad Modell 152, Katalogabbildung von 1964

Tourenräder gab es von Mifa zunächst nur mit einer Laufradgröße von 28", im Laufe der 1950er Jahre kamen auch 26"-Varianten hinzu. Die "englischen" Ausführungen unterschieden sich recht deutlich von den übrigen Modellen und wurden offenbar nur kurzzeitig produziert.

Modellpalette vor der Sortimentsbereinigung (bis 1959):

Im Zuge der Sortimentsbereinigung 1959/60 entfielen alle "englischen" und 26"-Modelle, auch die 28"-Herrenausführung wurde vorübergehend eingestellt, nach der Einstellung der Fahrradproduktion bei Möve 1961 jedoch wieder ins Sortiment aufgenommen. Noch bis Ende der 1970er Jahre wurden die klassischen Tourenräder bei Mifa produziert, obwohl sie bereits 1972 entfallen sollten. Das Modell 153 wurde nur bis etwa 1964 angeboten.

Modellpalette nach der Sortimentsbereinigung (ab 1959):

Mifa Tourensporträder

Mifa Tourensportrad Modell 102, Katalogabbildung um 1972

Anfang der 1970er Jahre begann Mifa mit der Produktion von 26“-Tourensporträdern. Es gab zunächst zwei Ausstattungsvarianten. Bei den Damenrädern wurde 1976 mit dem Modell 157 eine neue Rahmenform eingeführt, beim Modell 159 blieb der "Schwanenhals"-Rahmen noch bis etwa 1982. Anfang der 1980er Jahre ergänzten verbesserte Ausstattungsvarianten das Angebot und verdrängten die bisherigen Modelle bis Ende der 1980er Jahre.

26"-Tourensporträder

  • Mifa Modell 102 - Herrenausführung 26“; Keiltretlager
  • Mifa Modell 154 - Damenausführung 26“ mit gebogenem Ober- und Unterrohr; sonst wie Modell 102
  • Mifa Modell 157 - Damenausführung 26“ mit neuer Rahmenform; sonst wie Modell 154
  • Mifa Modell 107 - Herrenausführung 26“ mit Glockentretlager; sonst wie Modell 102
  • Mifa Modell 159 - Damenausführung 26“ mit gebogenem Ober- und Unterrohr; sonst wie Modell 107
  • Mifa Modell 105 - Herrenausführung 26“ mit verbesserter Ausstattung, sonst wie Modell 102
  • Mifa Modell 156 - Damenausführung 26", vermutlich nicht produziert
  • Mifa Modell 160 - Damenausführung 26“; sonst wie Modell 105

In einem Prospekt des Jahres 1958 wurde von Mifa erstmals ein 28"-Tourensportrad, das Modell ST 3 angeboten, das jedoch nur sehr kurze Zeit produziert wurde (längstens bis zur Sortimentsbereinigung 1959/1960). Erst ab 1979 wurden bei Mifa wieder 28“-Tourensporträder hergestellt. 1985 erhielten diese Räder neue Modellbezeichnungen und eine veränderte Ausstattung.

28"-Tourensporträder

Mifa Sporträder bis 1960

Mifa Herren-Sportrad Modell 9 b, Katalogabbildung von 1958

Mifa hatte schon in der ersten Hälfte der Fünfziger Jahre Sporträder (Laufradgröße 26“ oder 28“) im Sortiment. Bereits 1954 wurden deren Rahmen konstruktiv überarbeitet, bis spätestens 1956 wuchs die Modellpalette auf insgesamt sieben Modelle an. Die Damensporträder in 28“-Ausführung scheint es nur bis 1957 gegeben zu haben. Die Rahmen der übrigen Sportrad-Modelle wurden 1957 und 1958 schrittweise überarbeitet, zudem wurde nun die von Diamant bekannte Rundscheidengabel verwendet. Trotz dieser Weiterentwicklungen in kurzer Folge müssen die Mifa-Sporträder im Vergleich mit denen von Diamant als konzeptionell weniger ausgereift gelten. Womöglich war dies einer der Gründe, deren Fertigung bei Mifa im Zusammenhang mit der Sortimentsbereinigung auslaufen zu lassen. Die Produktion dieser Räder wurde etwa 1960 eingestellt.

26"-Sporträder:

28"-Sporträder:

Mifa Sporträder ab 1969

Mifa Herren-Sportrad Modell 201, Prospektabbildung von 1983

Ab 1969 übernahm Mifa die Produktion der Sporträder von Diamant in den bekannten Ausführungen. Die Luxussport-Ausführungen waren ersatzlos entfallen, sodass es nun von den Rennrädern abgesehen für längere Zeit keine Fahrräder mit serienmäßiger Gangschaltung mehr in der DDR gab. Zunächst wurden die Diamant-Baumuster fast unverändert weiterproduziert, ehe ab 1972/73 die ersten Veränderungen vorgenommen wurden. In den 1980er Jahren wurde die Sportrad-Palette allmählich erweitert und ihr Anteil an der Gesamtproduktion bei Mifa erhöht. Dies verbesserte die Verfügbarkeit im Inland jedoch nur bedingt, da Mifa zeitgleich damit begann, Sporträder zu exportieren. Ab 1982 waren Ausführungen mit einer serienmäßigen Dreigang-Kettenschaltung erhältlich. Vermutlich 1987 wurden die bisherigen Modelle umbenannt und die Palette um die Ausführung Sprint mit Fünfgang-Kettenschaltung erweitert. Eine Weiterentwicklung der Sporträder setzte 1989 ein, als das Herrenmodell 208 "Exkurs" erschien. Sowohl Rahmengeometrie als auch die Ausstattung wurden dabei modernisiert. Viele dieser Änderungen wurden kurz darauf auch bei den übrigen Sportradmodellen wirksam. Eine geplante Damenausführung des Modells 208 mit Mixte-Rahmen wurde offenbar nicht mehr realisiert. Im Sommer 1990 erfolgte die Einführung der 28"-Leichtlauffahrräder, die rahmenseitig starke Ähnlichkeiten mit den letzten DDR-Sporträdern aufweisen.

Modellbezeichnungen bis ca. 1987:

Modellbezeichnungen ab ca. 1987:

Mifa Kinderräder

Mifa Kinderfahrrad Modell 401 L, um 1971

Spätestens seit Anfang der 1950er Jahre hatte Mifa Kinderfahrräder im Angebot. In einem Gesamtkatalog des Jahres 1956 taucht es als Modell S 8 auf. Im Zusammenhang mit der Sortimentsbereinigung erfolgte der Übergang zum Modell 401. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre wurde dieser Fahrradtyp sowohl rahmen- als auch ausstattungsseitig überarbeitet, doch schon 1970 wurde er durch das neu konstruierte Modell 401 L ersetzt. Seit 1974 wurde dieses Fahrrad vom VEB Metallwaren "Blitz" in Dessau produziert.

Modelle:

Mifa Jugendräder

Mifa Jugendrad Modell 355, Katalogabbildung von 1964

Die Jugendfahrräder von Mifa gab es in den Laufradgrößen 24“ und 26“. Jugendräder mit 26"-Laufrädern wurden offenbar nur kurzeitig um 1950 gebaut. Mitte der Fünfziger Jahre gab es die 24“-Modelle S 5 (Knabenausführung) und S 6 (Mädchenausführung). Im Zuge der Sortimentsbereinigung 1959 änderte sich die Typenbezeichnung. Diese beiden Ausführungen wurden 1962 durch neue 24“-Jugendräder ersetzt (Modelle 305 und 355). Diese hatten einen moderneren Rahmen mit Sportausfallenden. In dieser Form wurden die Räder noch bis 1974 bei Mifa hergestellt, dann verlagerte man die Produktion nach Neukirch in einen Betriebsteil des Kombinats Fortschritt Landmaschinen. Sie wurden danach unter den Marken Fortschritt und Pionier angeboten. 1961 kamen bei Mifa wieder 26“-Jugendräder hinzu, dabei handelte es sich um die zuvor von Möve gebauten Ausführungen. Im Laufe der Zeit wurden einige Details modernisiert, 1970 entfielen sie ersatzlos aus dem Sortiment.

Modelle:

Mifa BMX-Fahrräder

Mifa BMX-Crossfahrrad Modell 1001, Ktalogabbildung von 1990

In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wurde bei Mifa ein BMX-Fahrrad entwickelt, das ab 1988 in zwei Ausführungen produziert wurde.

Mifa Klappräder

Mifa Klapprad Modell 903, Prospektabbildung von 1983

Das 1967 vorgestellte Mifa Klapprad folgte dem damaligen Trend hin zu diesem Fahrradtypus. Es sollte jedoch vordergründig dem Zweck dienen, der Unterversorgung mit Fahrrädern zu begegnen. Die Produktion in großen Stückzahlen wurde vom damaligen Gemeraldirektor des VVB Automobilbau Dr. Winfried Sonntag genehmigt, um das so genannte "Fahrradproblem" zu lösen. Tatsächlich wurden bis 1990 rund 2,8 Millionen "Klappis" verkauft – im Gegensatz zu anderen Fahrradmodellen war es immer erhältlich. Die zunächst einzige Variante war das Modell 901, welches mit Keil- oder Glockentretlager geliefert werden konnte. Vermutlich 1976 wurde diese Ausführung durch neue bzw. weitere Ausstattungsvarianten ersetzt. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre war nur noch das Modell 903 im Sortiment verblieben, die Produktion von Klapprädern war zugunsten anderer Typen gedrosselt worden.

Modelle:

Mifa Gepäckräder

Mifa Gepäckfahrrad Modell 501, Katalogabbildung von 1967

Ab 1961 wurde bei Mifa in geringer Stückzahl das Gepäckfahrrad Modell 501 gefertigt. Es war identisch mit dem bisher bei Möve hergestellte Modell. In einem Katalog von 1967 taucht es letztmalig auf. Eine Neukonstruktion des Jahres 1983 war das Universalfahrrad Modell 510. Dieses Rad wurde ebenfalls für den leichten Gepäcktransport entwickelt. Schon Mitte der 1980er Jahre wurde es durch eine vereinfachte Variante ersetzt.

Modelle:

  • Mifa Modell 501 - 20“/26“; doppeltes Oberrohr; über dem Vorderrad angebrachter Gepäckträger mit Kippständer
  • Mifa Modell 510 - 20“/26“; offene Rahmenform mit gebogenem Rahmenrohr; gebaut von 1983 bis ca. 1985
  • Mifa Modell 512 - wie Modell 510, jedoch vereinfachte Ausstattung; Bauzeit ca. 1985 bis 1990


Mifa Saalsporträder

Mifa Reigenfahrrad 26" (Modell 803), Katalogabbildung von 1967

Die bisher bei Möve produzierten Saalsportfahrräder wurden ab 1961 bei Mifa weitergebaut, um dem Bedarf für die Ausübung der entsprechenden Sportarten zu decken. Die Modelle wurden in geringer Stückzahl wahrscheinlich bis 1990 produziert.

Modelle:




Mifa Tandems

Mifa Tandem "BMS Kontakt" Modell 603

Ab 1986 bot Mifa ein 26"-Tandem an, das in Zusammenarbeit mit VEB Baumechanik Schwerin entwickelt worden war und auch dort gefertigt wurde. Das Nachfolgemodell, dessen Modellnummer bislang noch nicht bekannt ist, wurde ab etwa Ende 1988 angeboten.

Modelle:




Neue Mifa-Modellpalette 1990

Mifa Mountainbike 26", Damenausführung, Katalogabbildung von 1990

Nachdem der VEB MIFA-Werk im ersten Halbjahr 1990 unter der Treuhandanstalt in eine GmbH überführt worden war, wurde bereits vom 11. bis 16. Juni des Jahres auf einer Hausmesse eine vollständig neue Modellpalette vorgestellt. Die bislang produzierten Fahrräder waren technisch und gestalterisch zu rückständig, um auf dem freien Markt konkurrieren zu können. Für die in kurzer Zeit neu entwickelten Fahrräder wurden trotzdem teilweise Konzepte der bisherigen Modelle übernommen (z.B. Universalfahrrad und BMX-Fahrrad, auch das Herren-Leichtlauffahrrad besitzt starke Ähnlichkeit mit den letzten DDR-Sporträdern). Ein Katalog, der auf die Mitte des Jahres 1990 datiert werden kann, stellte diese neue Modellpalette vor, wies aber darauf hin, dass darin "nur die wichtigsten Fahrradmodelle" gezeigt würden. Es ist wahrscheinlich, dass auch das unten aufgeführte Mifa-Rennrad zu den Neuentwicklungen des Jahres 1990 zählt.

Die Fachzeitschrift RadMarkt berichtete im Juli 1990, dass zu jenem Zeitpunkt "grundsätzlich [...] noch keine endgültigen Aussagen über die Bestückung mit Komponenten getroffen werden [können], weil es nicht sicher ist, wer letztendlich als Lieferant bleibt." Insofern müssen die hier aufgeführten Katalogabbildungen als Beispiel für den jeweiligen Fahrradtyp gesehen werden. Über die tatsächliche Ausstattung der produzierten Fahrräder können derzeit keine Angaben gemacht werden. Auffallend ist die gleichzeitige Verwendung von Anbauteilen aus DDR-Produktion und westeuropäischen Komponenten bei manchen der im Katalog abgebildeten Fahrräder.

Die Fahrräder besaßen zunächst keine Modellnummer oder -bezeichnung. Der Katalog nennt nur den Fahrradtyp samt Größe der Laufräder, die hier zur Beschreibung der einzelnen Modelle unverändert übernommen werden (ausgenommen das Rennrad). Im September 1990 stellte Mifa seinen neuen Modelle auf der IFMA (Internationale Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung) in Köln vor. Der RadMarkt schrieb dazu im Oktober 1990: "Eine Linie von Rennrädern, City- und Mountainbikes kommt jetzt unter dem Begriff Cephir auf den Markt, eine weitere Linie, die Fahrräder der Mittelklasse umfasst, unter dem Namen Concept." Auch ein Rennrad wurde hier erwähnt, es sollte als "Spitzenmodell" im Handel etwa 1800 DM kosten. Ob und in welchen Mengen die neuen Fahrradmodelle tatsächlich (sämtlich) im Handel angeboten wurden, ist bislang nicht bekannt.

Modelle:

Sonstige Modelle Mifa

Diese Unterkategorie enthält Fahrräder, bei denen eine eindeutige Aussage zur Modellbezeichnung und/oder zum Produktionszeitraum noch nicht möglich ist.

Modelle: