Ventile: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Ausführungen)
K (Ausführungen)
Zeile 29: Zeile 29:
 
Datei:NeueVentilüberwurfmuttern.JPG|Ventilüberwurfmuttern aus Aluminium - 50er/60er Jahre und Duroplast - frühe 50er Jahre  
 
Datei:NeueVentilüberwurfmuttern.JPG|Ventilüberwurfmuttern aus Aluminium - 50er/60er Jahre und Duroplast - frühe 50er Jahre  
 
Datei:Ventilkappen.JPG|Ventilkappen aus (von links) Duroplast, Aluminium, Thermoplast. Die ersten beiden wurden in den 50er Jahren verwendet.
 
Datei:Ventilkappen.JPG|Ventilkappen aus (von links) Duroplast, Aluminium, Thermoplast. Die ersten beiden wurden in den 50er Jahren verwendet.
Datei:Lingott2.jpg|Ventile von Lingott in Duroplast-Verpackung, 50er Jahre
+
Datei:Lingott2.jpg|Sclaverand-Ventile von Lingott in Duroplast-Verpackung, 50er Jahre
 
Datei:FlickzeugVentilgummi.jpg|Gummischlauch für Blitz-Ventile. Wurde oft in [[Flickzeug]]-Schachteln mitgeführt.
 
Datei:FlickzeugVentilgummi.jpg|Gummischlauch für Blitz-Ventile. Wurde oft in [[Flickzeug]]-Schachteln mitgeführt.
 
</gallery>
 
</gallery>
  
 
[[Kategorie:Bereifung]]
 
[[Kategorie:Bereifung]]

Version vom 24. Juni 2013, 14:15 Uhr

Fahrradventile bestehen aus einem Ventileinsatz (zumeist "Blitzventil"), der Ventilmutter, der Ventilüberwurfmutter und der Ventilkappe. Ventileinsätze und Ventilmuttern bestanden aus Metall (Eisen, Messing, Aluminium), Überwurfmuttern und Kappen zumeist aus Kunststoff, bisweilen auch aus Aluminium.

Die Schlauchreifen der Renn- und Saalsporträder waren stets mit Sclaverand-Ventilen ausgerüstet, die keinen Austausch des Ventileinsatzes erlauben. Stattdessen war der gesamte Ventilkörper in den Schlauch geschraubt und nicht einvulkanisiert. Deshalb wurde jeweils das komplette Ventil als Ersatzteil angeboten, wobei der Schlauchreifen für einen Ventilwechsel aufgetrennt und anschließend neu vernäht werden musste.


Hersteller


Ausführungen