Mifa Modell 112

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

 Diese Seite ist Teil der Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen
 in der Unterkategorie Mifa Tourensporträder

Einordnung in die Modellpalette

Unter der Typenbezeichnung Modell 112 hatte Mifa ein 28"-Tourensportrad in Herrenausführung im Sortiment. Technisch unterschied es sich nur geringfügig vom bisherigen Modell 104. Die entsprechende Damenausführung trug die Modellnummer 167. Im Genex-Katalog des Jahres 1986 wird die hier beschriebene Ausführung erstmals erwähnt.

Rahmen

Das Modell 112 besaß einen für Tourensporträder typischen Rahmen mit schrägen Ausfallenden sowie einem offenen Hinterbau. Die Sitz- und die Kettenstreben waren gerade ausgeführt. Der Rahmen besaß zusätzliche Anlötteile für den Dynamo und für die Luftpumpe. Die Dynamohalterung war, anders als beim bisherigen Modell, wieder Mifa-typisch an der Vorderradgabel angebracht. Die Rahmenhöhe betrug 56 cm. Offenbar wurden die 28"-Tourensporträder zeitweise auch mit der Gabel der Mifa Sporträder ausgestattet, da mehrere Exemplare in dieser Art vorzufinden sind. Üblich war jedoch eine massivere Tourengabel, die der der 26"-Räder sehr ähnlich war. Ein weiterer Unterschied zum Modell 104 waren spätestens ab 1989 Bohrungen für die Innenführung des Lichtkabels, wobei das Kabel ab Werk offenbar außen verlegt wurde.

Ausstattung

Neben einem Keiltretlager (Thompson-Ausführung) gehörten Aluminiumschutzbleche mit schwarz ausgelegten Sicken zur Ausstattung. Das vordere Schutzblech besaß eine Überlaufstrebe. Die beim Modell 104 verwendeten Stahlfelgen wurden durch die Aluminiumfelgen der Sporträder ersetzt. Weitere Anbauteile waren eine Felgenbremse, sowie ein Tourensattel. Der bei Mifa für Tourensporträder übliche verstellbarer Sportlenker ohne Vorbau ersetzte die bisherige Ausführung mit Vorbau. Infolgedessen fiel die Sitzposition im Vergleich zum Vorgänger ungünstiger aus. Beide Lenker waren sehr schmal und brachten am 28"-Tourensportrad ein unvorteilhaftes Fahrverhalten mit sich. Die Übersetzung war "langsamer" gewählt als bei den Sporträdern, wohlmöglich um dem recht hohen Gewicht Rechnung zu tragen. Als Modell 112/3 bezeichnet, verfügte es über eine Dreigang-Nabenschaltung. Auf dem Binnenmarkt war diese Version scheinbar nicht erhältlich.

Lackierung und Rahmendekor

Die Rahmen dieser Fahrräder waren einfarbig lackiert (Glatt- oder Metalliklack), wobei im Unterschied zum Vorgänger nun auch der Kettenschutz und Gepäckträger in Rahmenfarbe lackiert wurden. Das Rahmendekor war recht einfach gestaltet und bestand bei den frühen Exemplaren aus chromfarbenen Aufklebern. Vermutlich noch 1986 führte man ein neues Dekor ein, welches bis 1990 beibehalten wurde. Eine Änderung befindet sich auf dem Sattelrohr, wo das IFA-Symbol in einem neuem Design abgebildet ist. Weitere Details über die bei Mifa verwendeten Dekore sind hier zu finden.


  • Technische Merkmale

  - Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Rahmenhöhe 56 cm, Hinterbau offen ausgeführt
  - gerade Sitzstreben, gerade Kettenstreben, schräge Ausfallenden nach vorn
  - Halterung für Dynamo an der Vorderradgabel angelötet
  - am Sattelrohr angelötete Halterung für die Luftpumpe
  - Keiltretlager Thompson-Ausführung (vereinzelt auch Glockentertlager), Kettenblatt mit 46 Zähnen
  - polierte Aluminiumfelgen 28", Sechskantmuttern
  - Bereifung 28"x1 3/4"
  - vorn Felgenbremse
  - hinten Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, Zahnkranz mit 20 Zähnen
  - Sportlenker ohne Vorbau
  - polierte Leichtmetallschutzbleche
  - Zubehör: Kettenschutz, Luftpumpe, Werkzeugtasche