Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rundscheidengabel

99 Byte hinzugefügt, 20:41, 25. Feb. 2011
Die sogenannte Rundscheidengabel war eine der bemerkenswertesten Entwicklungen der [[Elite-Diamant-Fahrradwerke ]] in der Nachkriegszeit. Während andere Hersteller [[Gabelscheiden / Gabelrohre ]] mit einem schon lange bewährten ovalen Querschnitt verwendeten, wagten sich die [[Diamant]]-Konstrukteure bei der Entwicklungsarbeit für das [[Modell 167 ]] an einen Gabeltyp, an dessen Entwicklung in der Vergangenheit schon viele andere Firmen gescheitert waren.
Wie sich schon aus dem Namen ableiten lässt, besaßen die [[Gabelscheiden ]] der damals neu entwickelten [[Gabel ]] einen kreisrunden Querschnitt und das vom [[Gabelkopf ]] bis hinunter zu den [[Ausfallenden]]. Der Vorteil liegt vor allem in der besseren Dämpfung von Stößen, die von der Fahrbahn auf das Vorderrad übertragen werden; während sich bei einer konventionellen [[Gabel ]] nur das untere, nach vorn gebogene Drittel elastisch verhält, "federt" die Rundscheidengabel fast über ihre gesamte Länge, was wiederum den sonst stark belasteten Übergang vom [[Gabelkopf ]] zum [[Gabelschaft ]] weniger beansprucht.
Zwar wirkte dieser Gabeltyp durch den geringen Durchmesser der [[Gabelscheiden ]] im Profil fast zerbrechlich, was durch den sehr schmal gehaltenen Gabelkopf der frühen Rennräder noch verstärkt wurde, aber auf dem werkseigenen Prüfstand und bei der Feuertaufe zur 6. DDR-Rundfahrt (1954) bewiesen das neue [[Rennradmodell ]] und dessen [[Gabel ]] ihre Haltbarkeit.
Wie auch schon in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg wurden wesentliche Entwicklungen vom Rennrad auf die neueste Generation der [[Diamant-Sporträder ]] übertragen und so ähnelte nicht nur der generelle Rahmenaufbau der [[Modelle 108 ]] und [[109 ]] dem des Rennrades, sondern auch die Rundscheidengabel wurde übernommen.<br>Für das [[Bahnrennrad Modell 177 ]] wurde ebenfalls dieser Gabeltyp verwendet, allerdings mit weniger stark geschwungenen Enden, um den Radstand kleiner zu halten.
Bis Ende der 60er war die Rundscheidengabel das Wiedererkennungsmerkmal sämtlicher [[Diamant-Renn- ]] und [[Sportrad-Modelle]], an dem bei den Straßenrennrädern sogar bis 1990 unverändert festgehalten wurde.<br>Bei den Sporträdern wurde nach der Übergabe der Produktion an den [[VEB Mifa-Werk ]] ein neuer [[Gabelkopf ]] entwickelt und auch die Bahnräder wurden in den 70er Jahren mit einer neuen Gabel ausgestattet; das Prinzip der runden [[Gabelscheiden ]] bliebt aber in beiden Fällen erhalten.
[[Kategorie: Wissenswertes]]
3.278
Bearbeitungen