Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Naben

107 Byte hinzugefügt, 22:49, 18. Jan. 2019
In der Regel wurden die Naben der großen Hersteller Fichtel und Sachs, RENAK, IFA Fahrradnabenwerk Dresden und Infesto mit spezifischen Prägungen versehen. Vor allem die Freilaufnaben von Fichtel und Sachs und RENAK wiesen im Laufe der Jahre zahlreiche verschiedene Prägungen auf.
1944 war die Nabenproduktion von Fichtel&Sachs aus Schweinfurt nach Reichenbach im Vogtland ausgelagert worden. Es kann davon ausgegangen werden, dass folglich sämtliche Freilauf- und wohl auch Vorderradnaben aus Reichenbach kamen. Ab 1942 1943 wurden Freilaufnaben mit dem Zusatz ''K2'' geprägt; offenbar bezog sich dieses Kürzel auf eine "Kriegs-Ausführung" der Nabe. Die Prägung ist noch bis 1945 belegt und entfiel ab spätestens 1946. Noch 1949 wurden allerdings in einem Prospekt von "Fichtel&Sachs Reichenbach (Vogtl)" die "Fahrrad-Torpedo-Nabe K2" ebenso die Vorderradnaben "K 100" und "K 342" aufgeführt. Konstruktive Unterschiede dieser Naben mit "K"-Bezeichnung zu herkömmlichen Naben sind nicht bekannt. Bei Torpedo-Naben wurden jedoch statt Messing-Bremsmänteln ausnahmlos solche aus Stahl verbaut (Einsparung von Buntmetall). *) Weitere Unterschiede bestanden offenbar nur in der Oberflächenbehandlung/Finish - schlechterer oder kein Verschliff der gedrehten Nabenhülsen, ausschließlich schwarze Lackierung oder Phosphatierung der Hülsen (Einsparung von Kupfer, Nickel und Chrom), Phosphatierung der übrigen Teile **), möglicherweise auch in der Güte des verwendeten Materials.
Spätestens 1947 begann in Schweinfurt wieder die Produktion von ''Torpedo''-Freilaufnaben. Dort prägte man, zur Abgrenzung von Naben aus Reichenbacher Fertigung, ab 1947 oberhalb des Adlers den Zusatz ''F.&S. Schweinfurt''. Ab 1950 wurden auch Reichenbacher Freilaufnaben mit Herstellerkürzel und Ortsangabe (''FuS Reichenbach'') oberhalb des Adlers geprägt. Seit spätestens 1948 wurden Freilaufnaben aus dem Reichenbacher Werk mit einer (zweistelligen) Prägung des Produktionsjahres mittig unter dem Adler versehen; im Gegensatz dazu besaßen Naben aus Schweinfurt wie bisher diese Prägung links unterhalb des Adlers.
Nabeneinzelteile wie Konen etc. wurden in Reichenbach ab 1947 mit ''FuS'' geprägt, [[Ritzel]] bereits ab 1946. Vorderradnaben prägte man in ebenfalls ab Mitte/Ende der 1940er Jahre zunächst nur mit ''FuS'', ab spätestens 1949 zusätzlich auch mit dem Produktionsjahr (zweitstellig).
<nowiki>*)</nowiki>Es sind ist allerdings eine Nabe von 1945 mit Messing-Bremsmantel nachgewiesen.<br><nowiki>**)</nowiki>Es sind auch verchromte Naben von 1943 und 1945 mit "K2"-Stempelung nachgewiesen. (Vrmtlvrmtl. für den Export produziert.).
===Bei Freilaufnaben mit Walzen-Prinzip===
|<center>Adler im Kreis<br>Jahr ''K2'' Kennungs-Buchstabe<br>''Torpedo''<br>''System Sachs''<br>''<D.R.P.>''</center>
|Helmöler
|Ohne Hersteller und Ortsangabe; schwarz lackiert., seltener verchromt
|-
|1946 bis 1947
12.576
Bearbeitungen