Steuersätze

Aus DDR-FahrradWiki
Version vom 6. Februar 2011, 01:52 Uhr von Mr. Tonzy Linder (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Als ''Steuersatz'' (auch ''Lenklager'', ''Steuerlager'') bezeichnet man jenes Lager, das die Gabel mit dem Rahmen verbindet. In der DDR-Fahrradindustrie wurde die…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Steuersatz (auch Lenklager, Steuerlager) bezeichnet man jenes Lager, das die Gabel mit dem Rahmen verbindet. In der DDR-Fahrradindustrie wurde dieses Lager ausschließlich als Gewindesteuersatz ausgeführt und bestand zumeist aus folgenden Teilen (von unten):

  • Gabelkonus
  • Kugelring
  • untere Lagerschale
  • obere Lagerschale
  • Kugelring
  • Schraubkonus
  • Nasenscheibe
  • Abschlussmutter


Maße

Im Zuge der Wiederaufnahme der Fahrradproduktion wurde in der DDR einer neuer Standard für das Lenklager eingeführt. Dabei wurden die zölligen Maße des weitverbreiteten 1"-Steuersatzes durch metrische Abmessungen ersetzt, die fast nur in der DDR Verwendung fanden:

Gewinde (Nennmaß) 26 mm (M26)
Steigung 1 mm (25,4 tpi)
Gabelkonus x,xx mm
Lagerschale 30,x mm
Gabel (innen) 22 mm

Hersteller