Mifa Modell 208: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(vgl. Diskussion)
K
Zeile 12: Zeile 12:
 
Hinsichtlich der Ausstattung gab es gegenüber den bisherigen Sporträdern von Mifa einige Veränderungen. Eher unüblich und optisch gewöhnungsbedüftig erscheint dabei das [[Tretlager|Glockentretlager]] in Kombination mit einem [[Kettenblatt|Doppelkettenblatt]]. Neu waren darüber hinaus der [[Lenker]], die [[Schutzbleche]] sowie der [[Gepäckträger]]. Während der Lenker bislang nur vom hier beschriebenen Fahrrad bekannt ist, findet sich der Gepäckträger auch bei vielen Fahrrädern von Diamant und Mifa aus dem Zeitraum 1990/91. Dabei handelt es sich um eine Neuentwicklung von Mifa, für die 1990 auch ein Patent erteilt wurde. Die Schutzbleche waren wiederum aus Aluminium gefertigt, jedoch mittig mit einer breiten Sicke versehen. Einige andere Mifa-Sporträder von 1990 besitzen ebenfalls diese Schutzbleche. Der Abbildung im Genex-Katalog 1990 zu urteilen, waren auch Sattel (Kunststoff) und Griffe neuen Typs. Bei den übrigen Ausstattungsdetails des vermeintlich neuen Fahrrads, das "in nahezu allen Details verbesserte Merkmale" aufweisen sollte, handelt es sich jedoch um die bereits bekannten Komponenten.
 
Hinsichtlich der Ausstattung gab es gegenüber den bisherigen Sporträdern von Mifa einige Veränderungen. Eher unüblich und optisch gewöhnungsbedüftig erscheint dabei das [[Tretlager|Glockentretlager]] in Kombination mit einem [[Kettenblatt|Doppelkettenblatt]]. Neu waren darüber hinaus der [[Lenker]], die [[Schutzbleche]] sowie der [[Gepäckträger]]. Während der Lenker bislang nur vom hier beschriebenen Fahrrad bekannt ist, findet sich der Gepäckträger auch bei vielen Fahrrädern von Diamant und Mifa aus dem Zeitraum 1990/91. Dabei handelt es sich um eine Neuentwicklung von Mifa, für die 1990 auch ein Patent erteilt wurde. Die Schutzbleche waren wiederum aus Aluminium gefertigt, jedoch mittig mit einer breiten Sicke versehen. Einige andere Mifa-Sporträder von 1990 besitzen ebenfalls diese Schutzbleche. Der Abbildung im Genex-Katalog 1990 zu urteilen, waren auch Sattel (Kunststoff) und Griffe neuen Typs. Bei den übrigen Ausstattungsdetails des vermeintlich neuen Fahrrads, das "in nahezu allen Details verbesserte Merkmale" aufweisen sollte, handelt es sich jedoch um die bereits bekannten Komponenten.
  
Zwar gelang es durchaus, mit dem neuen Modell "Exkurs" dem internationalen Trend hin zum Trekkingbike zu folgen (zeitgleich entwickelte Mifa auch einen Prototypen eines [[Mifa Mountainbike|Mountainbikes]]), doch die Beibehaltung der Zubehörteile aus DDR-Fertigung setzte dem Vorhaben, mit internationalen Entwicklungstendenzen Schritt zu halten, enge Grenzen. Die verwendeten Komponenten waren solide, technische Fortschritte der jüngsten Vergangenheit wie Parallelogramm-Schaltwerke und keillose Tretlager mit konischen Kurbelaufnahmen wurden jedoch nicht nachvollzogen. Dennoch kann nicht übersehen werden, dass man Ende der 1980er Jahre bemüht war, nach jahrelanger Stagnation nun wieder mit vertretbarem Aufwand eine größere Anzahl sportlich ausgelegter Fahrräder anzubieten als bisher.
+
Zwar gelang es durchaus, mit dem neuen Modell "Exkurs" dem internationalen Trend hin zum Trekkingbike zu folgen (zeitgleich entwickelte Mifa auch einen Prototypen eines [[Mifa Mountainbike|Mountainbikes]]), doch die Beibehaltung der Zubehörteile aus DDR-Fertigung setzte dem Vorhaben, mit internationalen Entwicklungstendenzen Schritt zu halten, enge Grenzen. Die verwendeten Komponenten waren solide, technische Fortschritte der jüngsten Vergangenheit wie Parallelogramm-Schaltwerke und keillose Tretlager wurden jedoch nicht nachvollzogen. Dennoch kann nicht übersehen werden, dass man Ende der 1980er Jahre bemüht war, nach jahrelanger Stagnation nun wieder mit vertretbarem Aufwand eine größere Anzahl sportlich ausgelegter Fahrräder anzubieten als bisher.
  
 
Aufgrund der kurzen Bauzeit dürften nur noch sehr wenige Fahrräder dieses Typs entstanden sein. Das einzige bislang bekannt gewordene Exemplar besitzt das gleiche Lackierungsschema wie das Modell 207, jedoch in der Farbkombination hellblau/schwarz. Auffällig ist das überarbeitete Rahmendekor, das 1990 (noch vor der Auflösung des VEB Mifa-Werk Sangerhausen) auch für alle übrigen Fahrradtypen übernommen wurde, sowie der Schriftzug "Exkurs" am Unterrohr. In dieser Form wurde das Fahrrad auch im Genex-Katalog für das Jahr 1990 gezeigt.
 
Aufgrund der kurzen Bauzeit dürften nur noch sehr wenige Fahrräder dieses Typs entstanden sein. Das einzige bislang bekannt gewordene Exemplar besitzt das gleiche Lackierungsschema wie das Modell 207, jedoch in der Farbkombination hellblau/schwarz. Auffällig ist das überarbeitete Rahmendekor, das 1990 (noch vor der Auflösung des VEB Mifa-Werk Sangerhausen) auch für alle übrigen Fahrradtypen übernommen wurde, sowie der Schriftzug "Exkurs" am Unterrohr. In dieser Form wurde das Fahrrad auch im Genex-Katalog für das Jahr 1990 gezeigt.

Version vom 4. April 2015, 04:35 Uhr

 Diese Seite ist Teil der Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen
 in der Unterkategorie Mifa Sporträder


Als letzte Neuentwicklung von Mifa in der DDR kann das Sportrad Modell 208, das die Zusatzbezeichnung "Exkurs" trug, gelten. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Sportrads Modell 207 "Sprint". Ob es auch eine entsprechende Damenausführung gab, lässt sich derzeit nicht belegen.

Bislang liegen zu diesem Fahrradtyp nur wenige Hintergrundinformationen vor, da sich kaum Belege finden lassen. Einen Hinweis gibt eine Notiz in der Berliner Zeitung vom 8. September 1989, in der über ein neues Sportrad von Mifa berichtet wird: "Das erstmals vorgestellte Sportrad "Exkurs" besitzt eine 10-Gang-Kettenschaltung. Gegenüber früheren Erzeugnissen weist es in nahezu allen Details verbesserte Merkmale auf." Einen weiteren Anhaltspunkt liefert der GENEX-Katalog für das Jahr 1990. Dort wird das Sportrad unter der Modellnummer 208 angeboten.

Der Rahmen des Mifa "Exkus" geht weitgehend auf den des Sportrads Modell 207 zurück, bei den Anlötteilen kam jedoch eine Zugführungsöse für den Bowdenzug des Umwerfers hinzu. Eine Neuerung stellt die Pletscherplatte am Hinterbau dar. Damit orientierte man sich an einem vor allem bei westdeutschen Fahrrädern der unteren und mittleren Preiskategorie typischen Konstruktionsmerkmal. Im Verlauf des Jahres 1990 ersetzte die Pletscherplatte bei vielen Fahrrädern von Diamant und Mifa den bisherigen Quersteg zwischen den Sitzstreben.

Hinsichtlich der Ausstattung gab es gegenüber den bisherigen Sporträdern von Mifa einige Veränderungen. Eher unüblich und optisch gewöhnungsbedüftig erscheint dabei das Glockentretlager in Kombination mit einem Doppelkettenblatt. Neu waren darüber hinaus der Lenker, die Schutzbleche sowie der Gepäckträger. Während der Lenker bislang nur vom hier beschriebenen Fahrrad bekannt ist, findet sich der Gepäckträger auch bei vielen Fahrrädern von Diamant und Mifa aus dem Zeitraum 1990/91. Dabei handelt es sich um eine Neuentwicklung von Mifa, für die 1990 auch ein Patent erteilt wurde. Die Schutzbleche waren wiederum aus Aluminium gefertigt, jedoch mittig mit einer breiten Sicke versehen. Einige andere Mifa-Sporträder von 1990 besitzen ebenfalls diese Schutzbleche. Der Abbildung im Genex-Katalog 1990 zu urteilen, waren auch Sattel (Kunststoff) und Griffe neuen Typs. Bei den übrigen Ausstattungsdetails des vermeintlich neuen Fahrrads, das "in nahezu allen Details verbesserte Merkmale" aufweisen sollte, handelt es sich jedoch um die bereits bekannten Komponenten.

Zwar gelang es durchaus, mit dem neuen Modell "Exkurs" dem internationalen Trend hin zum Trekkingbike zu folgen (zeitgleich entwickelte Mifa auch einen Prototypen eines Mountainbikes), doch die Beibehaltung der Zubehörteile aus DDR-Fertigung setzte dem Vorhaben, mit internationalen Entwicklungstendenzen Schritt zu halten, enge Grenzen. Die verwendeten Komponenten waren solide, technische Fortschritte der jüngsten Vergangenheit wie Parallelogramm-Schaltwerke und keillose Tretlager wurden jedoch nicht nachvollzogen. Dennoch kann nicht übersehen werden, dass man Ende der 1980er Jahre bemüht war, nach jahrelanger Stagnation nun wieder mit vertretbarem Aufwand eine größere Anzahl sportlich ausgelegter Fahrräder anzubieten als bisher.

Aufgrund der kurzen Bauzeit dürften nur noch sehr wenige Fahrräder dieses Typs entstanden sein. Das einzige bislang bekannt gewordene Exemplar besitzt das gleiche Lackierungsschema wie das Modell 207, jedoch in der Farbkombination hellblau/schwarz. Auffällig ist das überarbeitete Rahmendekor, das 1990 (noch vor der Auflösung des VEB Mifa-Werk Sangerhausen) auch für alle übrigen Fahrradtypen übernommen wurde, sowie der Schriftzug "Exkurs" am Unterrohr. In dieser Form wurde das Fahrrad auch im Genex-Katalog für das Jahr 1990 gezeigt.



  • Technische Merkmale

  - Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Rahmenhöhe 56 cm, Hinterbau starr ausgeführt
  - gerade Sitzstreben, gerade Kettenstreben, schräge Ausfallenden nach vorn
  - Halterung für Dynamo an der Gabel angelötet
  - am Unterrohr angelötete Halterung für die Luftpumpe
  - am Hinterbau angelötete Halterung für Speichenschloss
  - Glockentretlager, Doppel-Kettenblatt mit ?? und ?? Zähnen
  - polierte Aluminiumfelgen 28", Hutmuttern
  - Bereifung 28"x1 3/8" (neuentwickelte Leichtlaufbereifung)
  - vorn und hinten Felgenbremse
  - Fünffach-Leerlaufzahnkranz mit 24/20/18/16/14 Zähnen
  - Vorderrad- und Hinterradnabe aus Aluminium
  - Lenker mit Vorbau
  - Zubehör: Kettenschutzscheibe vorn, Speichenschutzscheibe hinten, Rennrad-Luftpumpe, Werkzeugtasche, Speichenschloss, Seitenständer