Mifa Modell 157: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 33: Zeile 33:
 
Datei:Mifa1572.jpeg|Dieses Fahrrad mit einem Glockengetriebe sowie Stahlfelgen stellt die einfachste Ausstattungsvariante der Tourensporträder von Mifa dar.
 
Datei:Mifa1572.jpeg|Dieses Fahrrad mit einem Glockengetriebe sowie Stahlfelgen stellt die einfachste Ausstattungsvariante der Tourensporträder von Mifa dar.
 
Datei:Mifa157.jpg|Diese Katalogabbildung von 1983 zeigt das Modell 157 in der hochwertigsten Ausstattung.
 
Datei:Mifa157.jpg|Diese Katalogabbildung von 1983 zeigt das Modell 157 in der hochwertigsten Ausstattung.
 +
Datei:Mifa Modell 157 flammenrot Pärchen mit Modell 102.JPG|Ein 1984er Exemplar in flammenrot, als Pärchen mit [[Mifa Modell 102|Modell 102]]. Pedale, Sattel und Rücklicht nicht original.
 
Datei:Bild25 080.jpg|Dieses Modell 157 aus dem Jahre 1985 besitzt ein Glockengetriebe, Aluminiumfelgen sowie farbig lackierte Stahlschutzbleche.  
 
Datei:Bild25 080.jpg|Dieses Modell 157 aus dem Jahre 1985 besitzt ein Glockengetriebe, Aluminiumfelgen sowie farbig lackierte Stahlschutzbleche.  
 
Datei:Mifa Modell 157 1987.JPG|Hier ein Exemplar von 1987. Korb, Beleuchtung, Ständer, Reflektoren und Pedalen nicht mehr original.  
 
Datei:Mifa Modell 157 1987.JPG|Hier ein Exemplar von 1987. Korb, Beleuchtung, Ständer, Reflektoren und Pedalen nicht mehr original.  

Version vom 15. Mai 2015, 23:09 Uhr

 Diese Seite ist Teil der Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen
 in der Unterkategorie Mifa Tourensporträder


Unter der Typbezeichnung Modell 157 hatte Mifa ein 26"-Tourensportrad in Damenausführung im Sortiment. Die entsprechende Herrenausführung von Mifa trägt die Modellnummer 102. Das Modell erschien 1976 und löste das bisherige Modell 154 ab. Neu war die Rahmenform mit einem gebogenen Oberrohr und einem geraden Unterrohr. Eine besser ausgestattete Variante war als Modell 160 erhältlich. Das Fahrrad hat eine große Ähnlich zum Diamant Modell 35 157.

Das Modell 157 besitzt einen für Tourensporträder typischen Rahmen mit schrägen Ausfallenden sowie einem offenen Hinterbau. Die Sitz- und die Kettenstreben sind gerade ausgeführt. Der Rahmen besitzt zusätzliche Anlötteile für den Kettenschutz, für den Dynamo und für die Luftpumpe. Die Rahmenhöhe beträgt 56 cm. Die Dynamohalterung ist, anders als beim nummerngleichen Tourensportrad von Diamant, an der Vorderradgabel angebracht. Nachdem 1983 das Modell 160 mit verlängerter Dynamohalterung erschien, wurde diese etwas später auch am Modell 157 verwendet. Die Verlängerung schafft den Platz, der zum nachträglichen Anbau einer Felgenbremse erforderlich ist.

Die Ausstattung des Modells 157 varriierte im Gegensatz zu den Katalogangaben erheblich. Allen Ausführungen gemein sind eine Stempelbremse mit Bowdenzug, ein verstellbarer Sportlenker, Blockpedale sowie ein Tourensattel, der ab ca. 1983 eine Satteldecke aus PUR-Schaumstoff hatte. Davon ausgehend, sind drei typische Ausstattungsvarianten zu beobachten:

  • Ausstattungsvarianten:

  - Stahlfelgen in Kombination mit lackierten Stahlschutzblechen u. lackiertem Gepäckträger + lackiertem Kettenschutz
  - Aluminiumfelgen in Kombination mit lackierten Stahlschutzblechen u. lackiertem Gepäckträger + lackiertem Kettenschutz
  - Aluminiumfelgen in Kombination mit Aluminiumschutzblechen u. verchromtem Gepäckträger + verchromtem Kettenschutz (ab ca. 1980)

Außerdem können die Fahrräder mit Keil- oder Glockentretlager ausgestattet sein. Zur allgemeinen Veränderung der Ausstattung gehören ein ab 1978 verwendeter Lenker mit einer neuentwickelten Form, ein filigraner Gepäckträger ab Ende 1979, der PUR-Tourensattel ab 1983, sowie modernisierte Beleuchtung und Speichenreflektoren in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre. Die besser ausgestatteten Varianten (mit Aluminiumschutzblechen) besaßen teilweise Metallic-Lackierung statt des sonst üblichen Uni-Lacks. Abweichend davon gab es in der ersten Hälfte der 1980er Jahre jedoch auch silbergraue Tourensporträder mit silber lackierten Stahlschutzblechen (rot liniert) sowie silbernem Gepäckträger und Kettenschutz. In der zweiten Hälfte der 1980er erfolgte die Umstellung auf ein neues Farbprogramm.

Die Lackierung der Rahmen efolgte zunächst zweifarbig (im Bereich des Steuerkopfes weiß, der übrige Rahmen farbig), ab Ende 1979 waren sie nur noch einfarbig. Das Rahmendekor bestand aus wenig haltbaren Chromfolienaufklebern mit Mifa-Schriftzügen und bunten Streifen bzw. später mit bunten Sternen. Ende 1979 wurde das Dekor vereinfacht. Ca. 1986 lösten Aufkleber die bisherigen Chromfolien ab. Weitere Details über die bei Mifa verwendeten Rahmendekore sind hier zu finden.

Ab 1986 wurde vom VEB IFA-Motorenwerke Nordhausen ein Fahrrad produziert, das dem Modell 157 in der einfachen Austattung mit Stahlschutzblechen weitgehend entsprach und auch die gleiche Modellnummer besaß. Das Modell 157 von Mifa hingegen wurde seitdem offenbar stets mit Aluminium-Schutzblechen ausgestattet. Die Produktion wurde noch vor der Wende, wahrscheinlich Anfang 1989 eingestellt. Es fehlt im Gesamtkatalog des besagten Jahres.



  • Technische Merkmale

  - Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Rahmenhöhe 56 cm, Hinterbau offen ausgeführt
  - gerade Sitzstreben, gerade Kettenstreben, schräge Ausfallenden nach vorn
  - Halterung für Dynamo an der Gabel angelötet
  - am Sattelrohr angelötete Halterung für die Luftpumpe
  - Keiltretlager Thompson-Ausführung bzw. Glockentretlager, Kettenblatt mit 46 Zähnen
  - polierte Aluminiumfelgen bzw. Stahlfelgen 26", Sechskantmuttern
  - Bereifung 26"x1 3/4"
  - vorn Stempelbremse mit Bowdenzug
  - hinten Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, Zahnkranz mit 18 Zähnen
  - Sportlenker ohne Vorbau
  - farbig lackierte und weiß linierte Stahlschutzbleche, später auch polierte
    Leichtmetallschutzbleche
  - Zubehör: Kettenschutz, Kleidernetz, Luftpumpe, Werkzeugtasche