Mifa Modell 157: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Kategorie:Modelle Mifa Das Modell 157 von Mifa löste spätestens 1977 das bisherige Modell 154 ab. Neu war die Rahmenform mit einem …“)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
Das Modell 157 von [[Mifa]] löste spätestens 1977 das bisherige [[Mifa Modell 154|Modell 154]] ab. Neu war die Rahmenform mit einem gebogenem Oberrohr und einem geraden Unterrohr. Ansonsten war das Fahrrad identisch mit der Herrenausführung [[Mifa Modell 102|Modell 102]].
 
Das Modell 157 von [[Mifa]] löste spätestens 1977 das bisherige [[Mifa Modell 154|Modell 154]] ab. Neu war die Rahmenform mit einem gebogenem Oberrohr und einem geraden Unterrohr. Ansonsten war das Fahrrad identisch mit der Herrenausführung [[Mifa Modell 102|Modell 102]].
  
Das Modell 157 wurde anfangs mit in Rahmenfarbe lackierten und weiß linierten Stahlschutzblechen ausgeliefert. Einige Exemplare besaßen jedoch auch graue Schutzbleche. Gepäckträger und Kettenschutz waren ebenfalls in Rahmenfarbe lackiert. Etwa 1977 wechselte das Rahmendekor, das nunmehr aus Chromfolienaufklebern bestand. Weitere Änderungen gab es Ende der 1970er-Jahre: so gab es nun eine neue Lenkerform sowie einen filigraneren Gepäckträger. Außerdem waren die Fahrräder jetzt nur noch einfarbig lackiert. Zunehmend wurde das Modell 157 jetzt auch mit Leichtmetallschutzblechen sowie mit verchromtem Gepäckträger und Kettenschutz ausgestattet. Typisch für die Tourensporträder der Achtziger Jahre sind Blockpedale sowie Tourensattel aus PUR-Schaumstoff.
+
Das Modell 157 wurde anfangs mit in Rahmenfarbe lackierten und weiß linierten Stahlschutzblechen ausgeliefert. Gepäckträger und Kettenschutz waren ebenfalls in Rahmenfarbe lackiert. Etwa 1977 wechselte das Rahmendekor, das nunmehr aus Chromfolienaufklebern bestand. Weitere Änderungen gab es Ende der 1970er-Jahre: so gab es nun eine neue Lenkerform sowie einen filigraneren Gepäckträger. Außerdem waren die Fahrräder jetzt nur noch einfarbig lackiert. Zunehmend wurde das Modell 157 jetzt auch mit Leichtmetallschutzblechen sowie mit verchromtem Gepäckträger und Kettenschutz ausgestattet. Typisch für die Tourensporträder der Achtziger Jahre sind Blockpedale sowie Tourensattel aus PUR-Schaumstoff.
  
 
Etwa 1986/87 wurde die Fertigung der einfachen Tourensporträder vermutlich nach Nordhausen verlagert, wo die Fahrräder unter der Marke [[IFA Touring]] weiterproduziert wurden. Unklar ist jedoch trotzdem, wie lange das Modell 102 bei Mifa noch existierte. In einem Katalog des Jahres 1989 taucht es nicht mehr auf, offenbar wurde es durch das besser ausgestattete [[Mifa Modell 160|Modell 160]] ersetzt.
 
Etwa 1986/87 wurde die Fertigung der einfachen Tourensporträder vermutlich nach Nordhausen verlagert, wo die Fahrräder unter der Marke [[IFA Touring]] weiterproduziert wurden. Unklar ist jedoch trotzdem, wie lange das Modell 102 bei Mifa noch existierte. In einem Katalog des Jahres 1989 taucht es nicht mehr auf, offenbar wurde es durch das besser ausgestattete [[Mifa Modell 160|Modell 160]] ersetzt.

Version vom 10. Januar 2011, 14:29 Uhr


Das Modell 157 von Mifa löste spätestens 1977 das bisherige Modell 154 ab. Neu war die Rahmenform mit einem gebogenem Oberrohr und einem geraden Unterrohr. Ansonsten war das Fahrrad identisch mit der Herrenausführung Modell 102.

Das Modell 157 wurde anfangs mit in Rahmenfarbe lackierten und weiß linierten Stahlschutzblechen ausgeliefert. Gepäckträger und Kettenschutz waren ebenfalls in Rahmenfarbe lackiert. Etwa 1977 wechselte das Rahmendekor, das nunmehr aus Chromfolienaufklebern bestand. Weitere Änderungen gab es Ende der 1970er-Jahre: so gab es nun eine neue Lenkerform sowie einen filigraneren Gepäckträger. Außerdem waren die Fahrräder jetzt nur noch einfarbig lackiert. Zunehmend wurde das Modell 157 jetzt auch mit Leichtmetallschutzblechen sowie mit verchromtem Gepäckträger und Kettenschutz ausgestattet. Typisch für die Tourensporträder der Achtziger Jahre sind Blockpedale sowie Tourensattel aus PUR-Schaumstoff.

Etwa 1986/87 wurde die Fertigung der einfachen Tourensporträder vermutlich nach Nordhausen verlagert, wo die Fahrräder unter der Marke IFA Touring weiterproduziert wurden. Unklar ist jedoch trotzdem, wie lange das Modell 102 bei Mifa noch existierte. In einem Katalog des Jahres 1989 taucht es nicht mehr auf, offenbar wurde es durch das besser ausgestattete Modell 160 ersetzt.




  • Technische Merkmale
 - Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Oberrohr gebogen, Unterrohr gerade, Rahmenhöhe 56 cm
 - gerader Hinterbau, Sportausfallenden nach vorn  
 - Halterung für Dynamo an der Gabel angelötet 
 - am Sattelrohr angelötete Halterung für die Luftpumpe 
 - Keiltretlager Thompson-Ausführung (bis ca. 1973 BSA-Ausführung), Kettenblatt mit 46 Zähnen
 - polierte Aluminiumfelgen 26", Sechskantmuttern
 - Bereifung 26"x1 3/4"
 - vorn Stempelbremse mit Bowdenzug
 - hinten Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, Zahnkranz mit 18 Zähnen
 - Sportlenker ohne Vorbau
 - farbig lackierte und weiß linierte Stahlschutzbleche, später auch polierte Leichtmetallschutzbleche
 - Zubehör: Kettenschutz, Kleidernetz, Luftpumpe, Werkzeugtasche