Mifa BMX-Fahrrad: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Nukular verschob die Seite Mifa Modell 1001 nach Mifa BMX-Fahrrad, ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
<!--
 
<poem style="border: 1px solid #d6d2c5; background-color: #f9f9f9; padding: 0;">
 
<poem style="border: 1px solid #d6d2c5; background-color: #f9f9f9; padding: 0;">
 
  Diese Seite ist Teil der [[Modelle Mifa|Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen]]
 
  Diese Seite ist Teil der [[Modelle Mifa|Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen]]
 
  in der Unterkategorie    [[Modelle Mifa#Mifa BMX-Fahrräder|Mifa BMX-Fahrräder]]
 
  in der Unterkategorie    [[Modelle Mifa#Mifa BMX-Fahrräder|Mifa BMX-Fahrräder]]
 
</poem>
 
</poem>
Ab Mai 1988 produzierte Mifa als Antwort auf den damaligen Trend im westlichen Ausland ein Bicycle-Motocross (BMX)-Rad. Damit wurde in der DDR erstmals ein Fahrrad mit einer Zweckbestimmung für den Cross-Einsatz hergestellt.  
+
Ab Mai 1988 produzierte Mifa ein Bicycle-Motocross (BMX)-Fahrrad. Damit wurde in der DDR erstmals ein Fahrrad mit einer Zweckbestimmung für den Cross-Einsatz hergestellt. Zunächst wurde das Modell 1001 angeboten. Die Produktion startete mit veranschlagten 10.000 Stück für 1988. Für den Einsatz bei Wettkämpfen wurde ab Ende 1989 das Modell 1002 angeboten, das sich in einigen Details der Ausstattung unterschied.
  
== Rahmen und Ausstattung ==
+
===Rahmen und Ausstattung===
Die für BMX-Räder typischen konstruktiven Merkmale wurden am Modell 1001 konsequent umgesetzt. Dazu wurde auf die Verwendung standardisierter Bauteile vielfach verzichtet und ein ausgereiftes, vollwertiges BMX-Rad geschaffen. So wurden beispielsweise die [[Felgen|5-Kant-Profil-Felgen]] aus Aluminium, produziert im [[Walzwerk Hettstedt|VEB Walzwerk Hettstedt]], in speziellen Wäremeöfen "ausgehärtet", die Festigkeit wurde so auf bis zu 240 Megapascal erhöht. Die Speichen waren verstärkt. Das Rad war mit einem [[Tretlager|Glockentretlager]] sowie [[Naben|Rücktrittbremsnabe]] und [[Bremsen|Felgenbremse]] vorn ausgestattet. Die Lenkerbügelaufnahme war mit einer Vierpunktklemmung letztlich befriedigend gelöst, der [[Fahrradrahmen|Rahmen]] insgesamt durchaus stabil und für den Einsatz beim BMX-Sport geeignet. Eine Beleuchtungsanlage wurde ab Werk nicht montiert, jedoch (wie auch eine Fahrradklingel) zur Selbstmontage beigelegt. Konstruktive Einzelheiten sind dem folgenden Abschnitt zu entnehmen.
+
Die für BMX-Räder typischen konstruktiven Merkmale wurden an den Modellen 1001 und 1002 konsequent umgesetzt. Dazu wurde auf die Verwendung standardisierter Bauteile vielfach verzichtet und ein vollwertiges BMX-Rad geschaffen. So wurden beispielsweise die [[Felgen|5-Kant-Profil-Felgen]] aus Aluminium (produziert im [[Walzwerk Hettstedt|VEB Walzwerk Hettstedt]]), in speziellen Wäremeöfen "ausgehärtet", die Festigkeit wurde so auf bis zu 240 Megapascal erhöht. Die Speichen waren verstärkt. Das Rad war mit einem [[Tretlager|Glockentretlager]] sowie [[Naben|Rücktrittbremsnabe]] und [[Bremsen|Felgenbremse]] vorn ausgestattet. Die Lenkerbügelaufnahme war mit einer Vierpunktklemmung gelöst, der [[Fahrradrahmen|Rahmen]] insgesamt durchaus stabil und für den Einsatz beim BMX-Sport geeignet. Eine Beleuchtungsanlage wurde ab Werk nicht montiert, jedoch (wie auch eine Fahrradklingel) zur Selbstmontage beigelegt.  
  
== Hintergrund zur Entwicklung eines BMX-Rades ==  
+
Zur Ausstattung des Modells 1002 finden sich nur wenige Hinweise: Die Zeitschrift "Der deutsche Straßenverkehr" schrieb in ihrer Oktober-Ausgabe 1989, dass "[a]nstelle der Rücktrittbremse [...] BMX-Akteure nun auch hinten eine Felgenbremse zur Verfügung [haben], ebenso Stahlrahmenpedale. Die Übersetzung wurde günstiger gewählt: 46:20." Sehr wahrscheinlich waren dies die einzigen Veränderungen gegenüber dem [[Mifa Modell 1001|Modell 1001]]. In einer Notiz in der Berliner Zeitung vom 8. September 1989 heißt es: "Dem Trend, BMX-Räder im sportlichen Wettkampf einzusetzen, entspricht das neue Modell 1002. Es verfügt über alle bei internationalen Wettkämpfen geforderten Extras."
 +
 
 +
===Hintergrund zur Entwicklung eines BMX-Rades===  
 
Der Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung im VEB Mifa-Werk Sangerhausen, Dipl.-Ing. D. Schäfer, berichtete in der Zeitschrift ''Kraftfahrzeugtechnik'', Ausgabe 9/1988 über das BMX-Crossfahrrad wie folgt:
 
Der Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung im VEB Mifa-Werk Sangerhausen, Dipl.-Ing. D. Schäfer, berichtete in der Zeitschrift ''Kraftfahrzeugtechnik'', Ausgabe 9/1988 über das BMX-Crossfahrrad wie folgt:
  
Zeile 38: Zeile 41:
 
(Schäfer, D: Radfahren als Bewegungsschule in einem neuen Umfeld: BMX-Crossfahrrad 20" für Sport- und Spielbetätigung, in: Kraftfahrzeugtechnik, Nr. 9, 1988, Seite 282-283).  
 
(Schäfer, D: Radfahren als Bewegungsschule in einem neuen Umfeld: BMX-Crossfahrrad 20" für Sport- und Spielbetätigung, in: Kraftfahrzeugtechnik, Nr. 9, 1988, Seite 282-283).  
  
== Nachfrage und Produktionsumfang ==
+
===Galerie===
Da die neuartigen BMX-Räder im Westen bereits ab Anfang der 1980er Jahre produziert wurden, hatte sich in der DDR im Laufe der 1980er Jahre eine große Nachfrage angestaut. Entsprechend schwer erhältlich war das BMX 1001 zu seiner Serieneinführung 1988. Einem Fahrradladen in Greifswald beispielsweise wurden ca. 10 Räder zugeteilt, die sofort ausverkauft waren. Möglicherweise war die anfangs schlechte Verfügbarkeit dieses Fahrrads auch ein Grund dafür, dass es nicht im Mifa-Katalog von 1989 erwähnt wird. In den "Genex"-Katalogen von 1989 und 1990 dagegen wurde es aufgeführt und als "BMX Cross-Rad 1001.1" für 220,- DM angeboten. In der DDR kostete es 415,- Mark, damals ein hoher Preis für ein Jugendfahrrad, der aufgrund der besonderen Konstruktion jedoch auch gerechtfertigt erscheint. Ein noch deutlich höherer Preis wäre erforderlich gewesen, um der Nachfrage tatsächlich zu entsprechen. Nach der Währungsunion im Juli 1990 wurde das Mifa BMX-Rad für 299 DM angeboten.
+
 
+
Die Produktion startete mit veranschlagten 10 000 Stück für 1988. Für den Einsatz bei Wettkämpfen wurde ab Ende 1989 das [[Mifa Modell 1002|BMX-Fahrrad Modell 1002]] angeboten <!--1990 wurde die Herstellung bereits wieder eingestellt, weshalb BMX-Räder von Mifa recht selten sind. Aufgrund der intensiven Nutzung dieser Räder sind vollständig original erhaltene Exemplare so gut wie nicht mehr zu finden.-->
+
 
+
== Galerie ==
+
 
<gallery widths="220" heights="220" perrow="4">
 
<gallery widths="220" heights="220" perrow="4">
 
Datei:Bericht Mifa BMX Dt SV 9-1988.jpg|Bericht über das Mifa BMX-Fahrrad in der Zeitschrift DER DEUTSCHE STRAßENVERKEHR, Ausgabe 9/1988.
 
Datei:Bericht Mifa BMX Dt SV 9-1988.jpg|Bericht über das Mifa BMX-Fahrrad in der Zeitschrift DER DEUTSCHE STRAßENVERKEHR, Ausgabe 9/1988.
Zeile 99: Zeile 97:
 
|}
 
|}
  
==Links==
 
*Infos und Fotos zum Mifa BMX-Rad auf den Seiten des Fahrzeugmuseums Gloethe [http://www.fahrzeugmuseum-gloethe.de/Monatsbild/Monatsbild1008.htm]
 
  
 
[[Kategorie:Modelle Mifa]]
 
[[Kategorie:Modelle Mifa]]
 +
-->

Version vom 2. September 2020, 14:41 Uhr