AUFA Rücklichter

Aus DDR-FahrradWiki
Version vom 19. Februar 2020, 10:50 Uhr von Nukular (Diskussion | Beiträge) (Rücklicht-Modelle von AUFA)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1958 fusionierten die volkseigenen Betriebe AUFA und Elektrische Fahrzeugausrüstung Ruhla (EFR) zum VEB Fahrzeugelektrik Ruhla (FER). Bei der Fahrradbeleuchtung hatte dies zunächst keinen Einfluss auf die Produktion; alle Komponenten wurden unverändert weiterproduziert und auch der Name AUFA wurde noch bis etwa 1960 verwendet. Die Betriebsnummer wurde dagegen bereits angepasst, sodass aus dieser Übergangszeit auch Teile mit zunächst unstimmigen Kombinationen von Marke und Nummer bekannt sind. Danach jedoch wurden sämtliche Fahrradelektrikteile bis 1990 mit FER gekennzeichnet.


Rücklicht-Modelle von AUFA

Von AUFA sind derzeit drei verschiedene Fahrradrücklichter bekannt. Dies ist zum einen die sogenannte "Hexennase", ein optisch markantes Rücklicht zur Schutzblechmontage, das bereits von AFE hergestellt wurde. In einer etwas größeren Version und mit Bajonett-Lampenfassung wurde es auch für die Simson-Mopeds SR 1 und SR 2 hergestellt (hier nur silber lackiert). Die Ausführung für Fahrräder ist bislang in drei verschiedenen Farbvarianten bekannt. Ferner produzierte AUFA ein Strebenrücklicht mit der Typennummer 8507.101 in zwei verschiedenen Farbvarianten. Diese Ausführung wurde danach von FER unverändert beibehalten. Zur Befestigung am Schutzblech war hingegen das Rücklicht des Typs 8507.3 gedacht, welches später ebenfalls von FER beibehalten wurde.