Werkzeugtaschen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Passend zu Fahrradsätteln gab es Werkzeugtaschen zur Rahmen- und Sattelmontage. Taschen für Herrenräder wurden im Rahmendreieck an Ober- und Sattelrohr befestigt, Taschen für Damenräder zwischen hinterem Schutzblech, Sattelrohr und Hinterbau. Materialien für Werkzeugtaschen waren Leder, Kunstleder und Kunststoff.

Rahmentaschen wurden nur bis Anfang der 1960er Jahre produziert, Satteltaschen gab es bis zum Ende der DDR. Bis etwa 1957 gab es fast nur Werkzeugtaschen aus Leder. Für sehr frühe Kunstledersättel gab es auch passende Werkzeugtaschen aus dem selben Material. Mit der Einführung der Kunstledersättel um 1957 wurden zunächst nur noch Werkzeugtaschen aus Kunstleder hergestellt (mit einfachem und doppeltem Verschluss). Diese wurden, wie auch die Sättel, von Möve produziert.

Ab etwa 1970 gab es dann nur noch Taschen aus Kunststoff, zunächst braun, später dann grau und schwarz. Diese wurden nicht, wie bei Werkzeugtaschen aus Leder und Kunstleder, aus mehreren Einzelteilen zusammengenäht, sondern in einem Stück gegossen. Kunststoffwerkzeugtaschen wurden nicht mehr vom VEB Möve, sondern von anderen, kunststoffverarbeitenden Betrieben hergestellt. Bekannt ist bislang der VEB Leder- und Plastverbeitungswerke Dresden.

Werkzeugtaschen wurden vom Hersteller mit Werkzeug (etwa Schraubenzieher aus Draht, Nabenschlüssel von FuS bzw. Renak, "Knochen", andere Multifunktionsschlüssel) sowie mit sonstigem Zubehör (Ölkännchen, Lappen, Alubinder für Lichtkabel- und Bowdenzugbefestigung, Pflegeanleitung) bestückt. Diese Ausstattung variierte über die Jahre. Werkzeugtaschen gab es, neben der Montage an beinahe allen Straßenfahrrädern durch die Fahrradproduzenten, auch als Ersatz-/Zubehörteile im Fahrradhandel.


Hersteller

Unter anderem:

Modelle

Rahmentaschen für Herrenräder


Rahmentaschen für Damenräder


Satteltaschen für Herren- und Damenräder