Simson Modell 11

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite ist Teil der 
in der Unterkategorie


Einordnung in die Modellpalette

Beim Modell 11 von Simson handelte es sich um ein Tourenrad in Damenausführung. Als Modell 9 gab es eine entsprechende Herrenausführung. Seit wann das Modell 11 produziert wurde, ist noch unklar. In einem Katalog von 1954 wird für die Damenräder von Simson bereits die Bezeichnung Modell 2a aufgeführt, doch findet sich dort auch ein Hinweis auf die vorhergehende Typenbezeichnung "Modell 11". Der Wechsel der Modellbezeichnungen bei Simson fand spätestens 1953 statt, so dass dieses Modell bereits vor dem Wechsel eingeführt wurde und vermutlich das Damenrad Modell 10 ersetzte.

Rahmen und Ausstattung

Das Modell 11 war ein klassisches Tourenrad mit gekröpftem Hinterbau und Gabelenden nach hinten (Kettenspanner). Vom bisherigen Damenrad von Simson unterschied sich diese Ausführung durch die Rahmenform mit geradem Unterrohr und gebogenem Oberrohr. Beide Rahmenrohre waren mit einem Stegrohr verbunden, gelegentlich sind jedoch auch Exemplare zu finden, bei denen dieses Stegrohr fehlt. Wie bei einem Tourenrad der damaligen Zeit üblich verfügte der Rahmen über keine zusätzlichen Anlötteile. Regulär waren die Tourenräder mit einem Glockentretlager, einem Tourenlenker, Stahlfelgen sowie einer Stempelbremse mit Gestänge ausgestattet. In Rahmenfarbe lackierte Stahlschutzbleche, ein Rohrgepäckträger, Tourensattel sowie ein Kleidernetz waren weitere Merkmale. Eine Beleuchtungsanlage, eine Werkzeugtasche (Befestigung am Rahmen) sowie eine Luftpumpe ergänzten die Ausstattung.

Lackierung und Rahmendekor

Die Fahrräder waren schwarz lackiert (Uni-Lackierung) und mit einem farbigen Strahlenkopf versehen. Das Sattelrohr wurde mit dem Gütesiegel verziert, die Schutzbleche besaßen zwei Doppellinien (weiß und in Farbe des Strahlenkopfes). Weitere Informationen über die Rahmendekore und Strahlenkopflackierungen sind hier zu finden.

Technische Merkmale