Mifa Modell 207

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

 Diese Seite ist Teil der Modellübersicht des VEB Mifa-Werk Sangerhausen
 Übersichtsartikel Mifa Sporträder ab 1969

Im Zuge einer Erweiterung des Segments der Sport- und Rennsporträder wurde 1987 das 28"-Herrensportrad Modell 207, das die Zusatzbezeichnung "Sprint" trug, entwickelt. Dieses Fahrrad besaß eine Fünfgang-Kettenschaltung sowie eine verbesserte Ausstattung. Konstruktiv basierte es jedoch weitgehend auf den bisherigen Sporträdern von Mifa. Die entsprechende Damen-Variante trug die Modellnummer 257.

Zu den Besonderheiten von Modell 207 zählte die Ausstattung mit einem Fünffach-Leerlaufzahnkranz sowie einem Schaltwerk von Favorit. Anders als die übrigen Sporträder von Mifa besaß das Modell 207 Vorderrad- und Hinterradnaben aus Aluminium, auch der Vorbau bestand aus diesem Material. Statt der sonst bei Sporträdern üblichen Flügelmuttern kamen an diesem Modell Hutmuttern zum Einsatz. Die Luftpumpenhalterung befand sich bei diesem Modell stets am Unterrohr. Eine Neuentwicklung stellte auch der Lenker dar. Ebenfalls neu war die serienmäßige Ausrüstung mit Speichenreflektoren. Die Reifen waren eine Neuentwicklung aus dem VEB Gummikwerke Thüringen und besaßen laut eines Artikels in der Zeitschrift Kraftfahrzeugtechnik, Ausgabe 9/1987 einen um 20 % verringerten Rollwiderstand. Auch eine Vorstellung der "Sprint"-Modelle in der Zeitschrift technikus, Ausgabe 6/1988 nennt diese Reifen als Ausstattungsmerkmal. Äußerlich sind die Reifen aufgrund des unveränderten Profils kaum von den herkömmlichen Sportreifen zu unterscheiden, sie besitzen jedoch eine etwas andere Form, sowie die Aufschrift "Sprint". Insgesamt boten die Sporträder der "Sprint"-Serie ein deutlich zeitgemäßeres Äußeres sowie eine vergleichsweise luxuriöse Ausstattung. Von den einfacheren Sporträdern (Modell 211; 212 etc.) kann der Typ 207 auch anhand des Schriftzugs "Sprint" am Oberrohr unterschieden werden. Eine nur über Genex erhältliche Ausstattungsvariante wurde als Modell 207/5 bezeichnet und besaß eine geringfügig andere Ausstattung.

Einige der angekündigten Ausstattungsdetails wurden allerdings kaum oder gar nicht verwirklicht: Die beschriebene erstmalige Verwendung von Halogen-Glühlampen bei diesem Fahrradmodell kann bislang nicht belegt werden. Die angekündigten, ergonomisch geformten Griffe wurden in der Serie nur teilweise verwendet.

Die folgende Tabelle erlaubt eine Übersicht hinsichtlich der wichtigsten Unterschiede, die bei den Mifa-Sporträdern zwischen 1987 und 1990 bestanden.

Ausstattungsdetail Modell 211/212
Modell 261/262
Modell 214/264 Modell 207/257 Modell 208
Anzahl der Gänge 1 3 5 10
Lenker Sportlenker NSU-Form NSU-Form Flachlenker
Vorbau nur Modelle 211/212 ja ja ja
Naben Stahl Stahl Aluminium Aluminium

Vor ihrer Markteinführung wurden die neuen "Sprint"-Fahrradmodelle ausgiebig getestet, u. a. auf der "6. MIFA Testfahrt 'Pamir-Tienschan 87'" im Sommer 1987. Ein Bericht und Bilder dieser Tour wurde in der Zeitschrift DER DEUTSCHE STRAßENVERKEHR (Ausgabe 5/1988) veröffentlicht:

Weitere Informationen sind im Übersichtsartikel Mifa Sporträder ab 1969 aufgeführt.

Galerie

Anlötteile am Rahmen

Verwendungszweck Bemerkungen
Zugführung für hint. Felgenbremse
Zugführung für Kettenschaltung
Luftpumpenhalterung am Unterrohr
Halterung für Dynamo an der Vorderradgabel
Halterung für Speichenschloss an der linken Sitzstrebe

Technische Merkmale

Weblinks

  • Private Internetseite von Dr. Lutz Gebhardt, u. a. mit Tourberichten und Bildern mehrerer MIFA-Testfahrten: http://www.li.lu.free.fr/