Diamant Modell 35 203

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite ist Teil der 
in der Unterkategorie


Einordnung in die Modellpalette

Nach der Sortimentsbereinigung im Jahre 1959 wurden die Modellbezeichnungen der Sporträder geändert. So bekamen die beiden Varianten der Modelle 208 und 209 nun eigene Bezeichnungen, die von der bisherigen Modellnummerierung von Diamant grundlegend abwichen:

  • Diamant Modell 35 203 - Herren-Sportrad mit Viergang-Schaltung, Rücktrittbremsnabe
  • Diamant Modell 35 204 - Herren-Sportrad mit Viergang-Schaltung, Starrnabe mit Leerlaufzahnkranz
  • Diamant Modell 35 253 - Damen-Sportrad mit Viergang-Schaltung, Rücktrittbremsnabe
  • Diamant Modell 35 254 - Damen-Sportrad mit Viergang-Schaltung, Starrnabe mit Leerlaufzahnkranz

Rahmen und Ausstattung

Der Rahmen war mit dem der einfacheren Diamant-Sporträder identisch und besaß einen starr ausgeführten Hinterbau mit geraden Sitz- und Kettenstreben. Wie bei Sporträdern üblich besaß auch dieses Fahrrad angelötete Ausfallenden. Die Luxus-Ausführung unterschied sich recht deutlich von den einfacheren Modellen. Der Rahmen besaß vertikale Ausfallenden, zusätzliche Anlötteile für die Gangschaltung und den Kettenschutz, geänderte Ausfallenden an der Gabel (für die senkrechte Schutzblechstrebe) und zusätzliche Ösen an der Unterseite des Unterrohres zur Befestigung des Beleuchtungskabels. Auch die Luftpumpenhalterung war am Unterrohr angelötet, da diese Fahrräder mit einer langen Aluminium-Luftpumpe ausgeliefert wurden. Am Unterrohr war ein Sockel angelötet, der zur Befestigung des Schalthebels diente.
Neben der serienmäßigen Viergangschaltung besaß dieses Modell unter anderem einen Kettenschutz aus Aluminium sowie ein anderes Vorderradschutzblech, auf dem der Scheinwerfer befestigt war. Anders als die einfacheren Ausführungen besaßen die Luxus-Sporträder einen sogenannten Terry-Sattel. Mit dem Modellwechsel einher ging auch der Übergang vom freitragenden Gepäckträger zu jenem, der auch bei den einfacheren Sportrad-Modellen (Typ 35 202 usw.) zu finden war. Nur kurzeitig (seit etwa Ende 1963) kamen die Schwedengepäckträger zum Einsatz, sie wurden noch im Laufe des Jahres 1964 durch solche ersetzt, die am kleinen Stegrohr zwischen den Sitzstreben befestigt wurden. Die Ausstattung ging größtenteils auf die der einfacheren Sporträder zurück. Von den Rennrädern hingegen hatte man die Vorderradnabe aus Aluminium sowie die lange Aluminium-Luftpumpe übernommen. Anfangs waren die Tretkurbeln dieses Fahrradtyps mit abnehmbaren Kettenblättern ausgestattet, doch ab 1962 wurden die Kettenblätter dann fest mit der rechten Tretkurbel verbunden. Schaltwerk und Schalthebel stammten von Renak, die Schalthebel bis 1962 noch von Optima. Die übrige Ausstattung (Keiltretlager, Aluminiumfelgen, Lenker etc.) glich der der einfacheren Sporträder.
Die folgende Tabelle erlaubt eine Übersicht über die Unterschiede in den Ausstattungsdetails der Sporträder von Diamant, wie sie zwischen 1959 und 1967/68 (Ende der Produktion der Luxus-Sporträder) bestanden:

Ausstattungsdetail Modell 35 201 u. -202 Modell 35 251 u. -252 Modell 35 203 u. -204
Modell 35 253 u. -254
Gangschaltung ohne Gangschaltung ohne Gangschaltung Viergang-Kettenschaltung
Kettenschutz ohne Kettenschutz Stahl-Kettenschutz (lackiert) Aluminium-Kettenschutz
Lenker mit Vorbau ohne Vorbau mit Vorbau
Sattel Sportsattel Sportsattel Terrysattel
Vorderradnabe Stahl Stahl Aluminium
Hinterradnabe Stahl Stahl Aluminium (bei Rücktrittnabe: Stahl)
Beleuchtung Scheinwerfer am Lenkerschaft
einfache Verlegung des Lichtkabels
Scheinwerfer am Lenkerschaft
einfache Verlegung des Lichtkabels
Scheinwerfer auf Vorderradschutzblech
feste Verlegung des Lichtkabels
am Rahmen
Luftpumpe Luftpumpe aus Stahl/Kunststoff
Länge 37 cm
Luftpumpe aus Stahl/Kunststoff
Länge 37 cm
Luftpumpe aus Aluminium
Länge 53 cm

Änderungen während der Produktionszeit

Zunächst hatte der Modellwechsel keine konstruktiven Veränderungen mit sich gebracht, doch Ende 1960 wurde der obere Abschluss der Sitzstreben vereinfacht. Im Zusammenhang mit der Umstellung von den freitragenden Gepäckträgern auf jene, die auch bei den einfacheren Sporträdern zum Einsatz kamen, führte man auch bei den Luxus-Sporträdern die Ösen an den Sitzstreben ein. Damit wurden die Luxus-Sporträder den einfacheren Modellen angeglichen, da sich die freitragenden Gepäckträger offenbar nicht bewährt hatten. Frühe Exemplare dieses Typs besitzen noch Tretkurbeln mit abnehmbaren Kettenblättern. Ab 1962 wurden die Kettenblätter dann fest mit der rechten Tretkurbel verbunden, sodass die Veränderung des Übersetzungsverhältnisses nicht mehr ohne weiteres möglich war. Anfang 1964 entfielen die Steuerkopfschilder, die durch Schiebebilder ersetzt wurden. Am Gepäckträger gab es Mitte der 1960er mehrere Änderungen. Zunächst entfielen Ende 1963/Anfang 1964 die Halterungen des Gepäckträgers am Rahmen, stattdessen wurde ein Schwedengepäckträger verwendet. Schon 1965 wurde dieser durch eine Ausführung ersetzt, die am Stegrohr zwischen den Kettenstreben befestigt war. Ab 1966 wurde der Gepäckträger nicht mehr in Rahmenfarbe, sondern verchromt ausgeführt. Im Laufe desselben Jahres wurde die Form der Steuerkopfmuffen vereinfacht, indem man auf die dreieckigen Aussparungen verzichtete.

Unklar ist, wie lange die Luxus-Sporträder noch gebaut wurden. Belegexemplare sind bis einschließlich Baujahr 1967 bekannt. Im IFA-Fahrradteilekatalog von 1968 werden noch Rahmen und Vorderradgabeln vom Luxus-Sportrad aufgeführt. Vermutlich im Zusammenhang mit der geplanten Produktionsverlagerung der Sporträder nach Sangerhausen wurde das Modell 35 203 noch im Verlauf des Jahres 1967, spätestens jedoch 1968 ersatzlos aus dem Sortiment genommen.

Lackierung und Rahmendekor

Bis 1964 waren die Rahmen einfarbig lackiert (Metallic-Lackierungen) und besaßen am Unterrohr, am Sattelrohr und an den Gabelscheiden die markanten "Weltmeisterringe". Bei den letzten Exemplaren mit dieser Lackierung fehlen bereits die Steuerkopfschilder. Sie wurden durch einfachere Schiebebilder ersetzt. Danach wechselte man zu einer Zweifarb-Lackierung, wobei der Bereich des Steuerkopfes weiß, der übrige Rahmen hingegen farbig gehalten war (wiederum Metallic-Lackierung). In diesem Zusammenhang änderte man auch das Rahmendekor, das bereits nach kurzer Zeit (Ende 1965) erneut überarbeitet wurde, diesmal jedoch nur geringfügig. Details zu den bei Diamant verwendeten Rahmendekoren sind hier zu finden.

Galerie

Anlötteile am Rahmen

Hinsichtlich der Anlötteile unterscheidet sich der Rahmen des Luxus-Sportrads deutlich von den einfacheren Diamant-Sporträdern.

Verwendungszweck Bemerkungen
Zugführung für hint. Felgenbremse
Zugführung für Kettenschaltung
Halterung für Luftpumpe am Unterrohr
Halterung für Dynamo am Hinterbau
Befestigungspunkte für Kettenschutz
Befestigungspunkte für Beleuchtungskabel am Unterrohr
Sockel für Schalthebel am Unterrohr
Ösen für Gepäckträger bis 1963

Technische Merkmale