Diamant Modell 35 157

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite ist Teil der 
in der Unterkategorie


Einordnung in die Modellpalette

Das Modell 35 157 von Diamant ersetzte 1975 das bisherige Modell 35 154. Wesentlicher Unterschied war die geänderte Rahmenform, die nun ein gebogenes Oberrohr und ein gerades Unterrohr aufwies. In einem Prospektblatt des Jahres 1976, in welchem das Modell 35 157 erstmals erwähnt wird, ist von einer Angleichung der Rahmenform an internationale Entwicklungstendenzen die Rede, doch dürften auch die damit einhergehenden Rationalisierungseffekte bei der Produktion eine Rolle gespielt haben. 1981 betrug der Neupreis 253 Mark, 1984 kostete es 277 Mark. Im Verlauf der 1980er Jahre verringerte sich der Anteil des Modells 35 157 an der Gesamtproduktion immer weiter. In einer Modellübersicht des Jahres 1988 waren schließelich nur noch die teureren Ausführungen Modell 35 105 und Modell 35 160 zu finden.

Rahmen und Ausstattung

Die konstruktiven Details des Rahmens orientieren sich an der Herrenausführung Modell 35 102. Das Modell 35 157 besaß ein Keiltretlager (BSA-Ausführung) und Aluminiumfelgen. Die Stahlschutzbleche waren in Rahmenfarbe lackiert und weiß liniert. Ein Flachlenker ohne Vorbau, eine Stempelbremse mit Bowdenzug sowie ein Sportgepäckträger waren weitere Ausstattungsmerkmale. Anders als die Herrenausführung besaß die Damenvariante einen Tourensattel sowie ein Kleidernetz. Dieses war im Unterschied zu Mifa Modell 157 stets in sportlicher Ausführung gehalten. Im Unterschied zum Vorgängermodell 35 154 wurden fortan nur noch einfache Blockpedalen angebaut.

Veränderungen während der Produktionszeit

Schon kurz nach dem Modellwechsel fanden die ersten Veränderungen statt - nicht immer waren das auch Verbesserungen. 1976 wurde die solide BSA-Ausführung des Keiltretlagers durch die Thompson-Ausführung ersetzt, die konstruktiv ein Rückschritt war. Da sich zu dieser Zeit auch die Material- und Fertigungsqualität allgemein verschlechterten, traten seither Störungen und vorzeitiger Verschleiß am Tretlager deutlich häufiger auf als früher. Ende der 1970er Jahre fand eine größere Überarbeitung des Typs 35 157 statt, die jedoch vor allem Ausstattungsdetails betraf. So wurden ab 1978 Lenker mit neuentwickelter Form und ab 1979 filigranere Gepäckträger verwendet. Letztere stellten jedoch einen Rückschritt dar, da sie sich als wenig belastbar erwiesen. Kettenschutz und der Gepäckträger waren nun verchromt. Insgesamt näherte sich die Ausstattung der des Modells 35 160 an. Das Modell 35 157 wurde zunächst auch mit Leichtmetallschutzblechen versehen, die anfangs noch eine rote Linierung analog der Luxusausführung besaßen. Wenig später wurden jedoch unlinierte Bleche ohne Überlaufstrebe und ohne Börderlung angebaut, ca. 1983 entfielen außerdem die Kunststoffmuffen zur Befestigung der unteren Schutzblechstreben.
Seit Anfang der Achtziger Jahre verwendete man für das Modell 35 157 die gleiche Vorderradgabel wie für das Modell 35 160 (nunmehr je Ausfallende zwei Ösen für die Befestigung des Schutzbleches, bisher nur eine Öse). Typisch für die Exemplare der 1980er Jahre sind ferner Tourensättel mit einer Satteldecke aus PUR-Schaumstoff sowie die wenig haltbaren Blockpedale. Eine weitere Vereinfachung stellten die Gabelhauben aus Kunststoff dar, die seit den frühen 1980er Jahren vorwiegend an den Modellen 35 157 und 35 102 Verwendung fanden. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wurde das hier beschriebene Tourensportrad nur noch in geringem Umfang produziert. Das jüngste bekannte Exemplar stammt von 1988.

Lackierung und Rahmendekor

Anfangs besaß die hier beschriebene Damenausführung eine Zweifarb-Lackierung (Uni-Lack) und ein Rahmendekor analog dem Modell 35 102. Seit der 1979 durchgeführten Überarbeitung waren die Rahmen einfarbig lackiert, auch das Dekor änderte sich. Markant war hierbei der Aufkleber am Sattelrohr mit dem Aufdruck "TS", was oft fälschlicherweise als Typenbezeichnung angesehen wird. Die Ausführungen mit Leichtmetallschutzblechen besaßen teilweise Metallic-Lackierungen, während man bei den Fahrrädern mit Stahlschutzblechen grundsätzlich Uni-Lack verwendete. Mit den seit 1986 üblichen Rahmenaufklebern ist das Modell 35 157 jedoch nur noch selten zu finden. Am Oberrohr befand sich nun ein Aufkleber mit dem Schriftzug "Toursport". Details zu den bei Diamant verwendeten Rahmendekoren sind hier zu finden.

Galerie

Anlötteile am Rahmen

Verwendungszweck Bemerkungen
Halterung für Luftpumpe am Sattelrohr
Halterung für Dynamo am Hinterbau
Halterung für Kettenschutz

Technische Merkmale

2