Datierung National und Primus Fahrräder

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die zeitliche Einordnung von National- und Primus-Fahrrädern ist auf verschiedene Arten möglich, die im Folgenden vorgestellt werden.

Datierung mit Hilfe der Rahmennummer

Die Nummerierung von Fahrrädern der Marken National und Primus der Hainsberger Metallwerke wurde mit Wiederaufnahme der Produktion 1947/48 fortgeführt, was die hohen Rahmennummern der Nachkriegs-Räder erklärt.

Die vorliegende Rahmennummernliste gilt für beide Marken (da parallel produziert). In den Spalten "von" und "bis" steht jeweils die kleinste und ggf. größte bekannte Nummer eines Baujahres.

Rahmennummer Baujahr
von bis
404.391
1940
1948
1949
1950
530.308
547.536
1951
552.386
1952

Datierung mit Hilfe von Anbauteilen

Außer mit der Rahmennummer lassen sich Fahrräder auch über verschiedene Anbauteile datieren. Allerdings setzt das voraus, dass die entsprechenden Komponenten auch eine Baujahresprägung besitzen und ab Werk am einzuordnenden Fahrrad montiert waren.

Da ein Teil der Räder auch als sogenanten Rahmensets verkauft wurden, gestaltet sich eine Baujahresbestimmung oft schwierig und ist in diesem Faller möglicherweise ungenauer als bei anderen Fahrradmarken. Wirklich verlässliche Zahlen sollten hauptsächlich der Tretlagerprägung entnommen werden (dabei auch die Prägung der Lagerschalen beachten), da davon ausgegangen werden kann, dass Tretlager auch bei an Händler ausgelieferten Rahmensets bereits ab Werk montiert waren.


Auf folgenden Komponenten lassen sich für gewöhnlich Baujahresstempel finden:

  • Radnaben (auf der Nabenhülse oder den inneren Bauteilen)
  • Scheinwerfer (bei Metalllampen häufig verdeckt am Halter)
  • Rücklichter (an der Unterseite oder verdeckt an der Rückseite)
  • Dynamos
  • Kettenblätter (bei Tourenrädern mit Glockenlager, dort auf der Rückseite des Kettenblattes)
  • Sattelkloben


Datierung mit Hilfe des Steuerkopfschildes

Bei National-Fahrrädern


Bei Primus-Fahrrädern